Berichterstattung über das Coronavirus: Ein Online-Kurs für Journalisten - First Draft
First Draft uses cookies to distinguish you from other users of our website. They allow us to recognise users over multiple visits, and to collect basic data about your use of the website. Cookies help us provide you with a good experience when you browse our website and also allows us to improve our site. Check our cookie policy to read more. Cookie Policy.

Berichterstattung über das Coronavirus: Ein Online-Kurs für Journalisten

*Die Lektionen, die in diesem Trainingskurs enthalten sind, der ursprünglich auf dem Höhepunkt der Pandemie im März 2020 eingeführt wurde, sind auch jetzt noch sehr relevant.

Neben der raschen Ausbreitung des Coronavirus ist auch eine „Infodemie“ auf dem Vormarsch. Irreführende oder falsche Informationen über die Krankheit, wie sie sich ausbreitet und wie wir uns davor schützen können, verbreiten sich schneller als das Virus selbst.

Egal, ob es sich um Menschen handelt, die falsche Heilmittel, Verschwörungstheorien zur Untergrabung der Opposition, betrügerische Symptome oder lustige Memes verbreiten, Fehlinformationen verringern das Vertrauen und verstärken die Panik in unserer Gesellschaft. Diese komplexe digitale Umgebung stellt Inhaltsersteller, Technologen, Gesetzgeber, Forscher, Lehrer und Journalisten vor Herausforderungen. Wir können allerdings zusammenarbeiten, um sie zu bewältigen.

Wie man diesen Kurs nutzt

Wir sind uns dessen bewusst, dass Sie als Journalist gerade auf Trab gehalten werden. Sie finden vielleicht kaum Zeit für Ihr Mittagessen. Deshalb haben wir den Kurs so entworfen, dass er in kleine Segmente aufgeteilt ist.

Wir haben die Videos so kurz wie möglich gehalten. Manche Videos dauern etwa zehn Minuten, aber die meisten dauern nur zwei bis drei Minuten. Wir haben die wichtigsten Informationen im folgenden Text wiederholt, damit Sie sie dort überfliegen können, wenn Sie keine Zeit haben, sich die Videos anzusehen.

Der Kurs besteht aus vier Themen und jedes Modul ist mit einer dieser vier Themenbezeichnungen versehen.

1) ÜBERBLICK: Diese Module konzentrieren sich auf Definitionen und Bezugsrahmen. Dieser Abschnitt beinhaltet viele Informationen und weniger Tipps und Tricks. Hier geht es darum, zu verstehen, was mit Informationschaos gemeint ist und wie das Konzept auf das Coronavirus anzuwenden ist.

2) MONITORING: Dieser Abschnitt soll Ihnen bei der praktischen Umsetzung helfen, wenn Sie nach Techniken suchen, mit denen Sie sich über fundierte Informationen zum Virus auf dem Laufenden halten können, wenn Sie Verschwörungen und Schwindel verfolgen oder nach Personen suchen möchten, die online über ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Virus sprechen. Sie können die Module je nach Plattform auswählen. Vielleicht benötigen Sie Hilfe bei der Suche auf TikTok oder Instagram oder eine Anleitung zum Einrichten einer Twitter-Liste. Wir haben alles in einzelnen Unterabschnitten dargestellt, um so die Navigation einfacher zu gestalten.

3) VERIFIZIERUNG: Dieser Abschnitt soll Ihnen dabei helfen, Ihre Fähigkeiten hinsichtlich der Überprüfung von Bildern und Videos oder der Untersuchung des digitalen Fußabdrucks einer Person aufzufrischen. In unserer Fallstudie erfahren Sie, wie wir ein Video überprüft haben, das wir in den sozialen Medien gefunden haben. 

4) BERICHTERSTATTUNG: Dieser Abschnitt soll Ihnen dabei helfen, Überschriften zu formulieren, Bilder auszuwählen und Ihre Berichte so zu gestalten, dass die Verbreitung von Fehlinformationen gebremst wird. Wie können Sie „Datenlücken” füllen und helfen, die von Ihrem Publikum gestellten Fragen zu beantworten? Schließlich möchten wir Sie bitten, während dieser schwierigen Zeiten auf sich und Ihre Quellen genau zu achten. 

Es gibt auch ein Glossar und eine Leseliste, die Ihnen während des Kurses zur Verfügung stehen.

Wir haben den Kurs so gestaltet, dass Sie Ihre Lerngeschwindigkeit und die Reihenfolge der Module selbst auswählen können. Wir hoffen, dass der Kurs einen wertvollen Leitfaden für eine glaubwürdige Berichterstattung während der Coronavirus-Krise für Sie darstellt. 

Folgen Sie firstdraftnews.org weiterhin für aktuelle Nachrichten und Informationen. Insbesondere in unserem Abschnitt Ressourcen für Reporter finden Sie regelmäßig neue Tools, Leitfäden, Ratschläge, häufig gestellte Fragen, Webinare und andere Materialien, die Ihnen dabei helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen und glaubwürdig zu berichten.

überblick

Warum Fehlinformationen von Bedeutung sind

Die Spezie Mensch ist auf Klatsch programmiert. Psychologen haben gezeigt, dass Klatsch mit dem Verhalten von Gorillas in Gruppen vergleichbar ist. Aber während sie Flöhe voneinander sammeln, schaffen wir Nähe, indem wir Informationen austauschen. Gerüchte, Verschwörungstheorien und erfundene Informationen sind nichts Neues. Vor dem Zeitalter der personalisierten digitalen Feeds konnten Gerüchte jedoch nicht sehr weit oder sehr schnell verbreitet werden.  Heute können irreführende Informationen oder absichtlicher Schwindel innerhalb von Sekunden internationale Grenzen überschreiten. In einer kritischen Zeit wie dieser kann dies zu einem sehr ernsthaften Problem werden.

Was bringt Menschen dazu etwas zu teilen?

Angst und Liebe sind mächtige Motivatoren. Wenn Menschen mit einer globalen Pandemie konfrontiert werden, tauschen sie Informationen aus, weil sie Angst haben und die Sicherheit ihrer Angehörigen gewährleisten, hilfreich sein und andere warnen möchten. Neurowissenschaftler haben gezeigt,  dass wir uns eher an Informationen erinnern, die unsere Emotionen ansprechen. 

F***-News – steht für Fake News

„F***-News” ist ein weit verbreiteter Begriff und eine Art Sammelbegriff geworden. Das Problem ist, dass es nicht das gesamte Spektrum an Informationen beschreibt, das wir online finden. Informationen sind nicht binär. Sie sind nicht entweder wahr oder falsch. Der Begriff kann auch  von Politikern als Waffe eingesetzt werden, um Nachrichtenagenturen abzulehnen, mit denen sie nicht einverstanden sind.

Hugo Mercier und Dan Sperber erklären in ihrem Buch  „The Enigma of Reason” (2018), dass wir aufgrund sozialer Aktivität entscheiden, was „wahr” ist und um bestehende Identität und Überzeugungen zu stützen, anstatt nach individueller Schlussfolgerung. Was „F ***-News” genannt wird, entscheiden die Leute eher nach Identität als nach Fakten: Wenn Sie mir glauben, sind Sie in meinem Team, wenn Sie es nicht tun, gehören Sie zu meinen Gegnern. In einer Zeit, in der die Informationen, die wir verbreiten, Leben oder Tod bedeuten können, ist die Rolle von Journalisten und Kommunikatoren wichtiger denn je zuvor. 

Die Verwendung des Kontextes als Mittel zum Zweck

Wir sehen ein vermehrtes Verwenden des Kontextes als Mittel zum Zweck. Hier wird authentischer Inhalt verzerrt und neu gestaltet. Geschichten, die auf einem Körnchen Wahrheit basieren, sind wesentlich überzeugender und regen zu Interaktionen an.

Das ist teilweise eine Reaktion darauf, dass Such- und Social-Media-Plattformen immer härter gegen Manipulationsversuche ihrer Nutzer vorgehen Da sie die Schließung fragwürdiger Konten verschärft haben und aggressiver gegenüber irreführenden Inhalten geworden sind (z. B.  Facebooks Faktenüberprüfungs-Projekt von Drittanbietern), haben Verbreiter von Fehlinformationen gelernt, dass die Verwendung von authentischen Inhalten, die jedoch auf neue und irreführende Weise dargestellt werden, für Moderationssysteme basierend auf künstlicher Intelligenz schwieriger zu identifizieren sind.  In einigen Fällen wird davon ausgegangen, dass solches Material nicht zur Überprüfung von Fakten geeignet ist. 

Um es noch einmal zusammenzufassen: Wir müssen uns mehr denn je darüber im Klaren sein, wie und warum sich Fehlinformationen verbreiten, damit wir zusammen dafür sorgen können, dass der Austausch von Informationen eine treibende Kraft für das Gute bleibt.

Rahmendefinitionen, um das Informationschaos zu verstehen

Um das Informationschaos zu verstehen, müssen wir die verschiedenen Inhaltsarten verstehen, die erstellt und ausgetauscht werden, die Motivationen derjenigen, die sie erstellen, und wie die Inhalte sich verbreiten. 

Eine gemeinsame Sprache, wie wir darüber kommunizieren, ist wichtig.  Wir vertreten die Meinung, den geeignetsten Begriff für jede Art von Inhalt zu verwenden. Egal ob es sich um Propaganda, Lügen, Verschwörungen, Gerüchte, Schwindel, überparteiliche Inhalte, Unwahrheiten oder manipulierte Medien handelt. Wir bevorzugen auch die Verwendung der allgemeineren Begriffe Fehlinformationen, Desinformation oder Falschinformationen (siehe unten). Zusammenfassend reden wir von Informationschaos (basierend auf  einem Bericht, der 2017 von Claire Wardle und Hossein Derakshan verfasst wurde).

Desinformation
Wenn Personen vorsätzlich falsche oder irreführende Informationen verbreiten, um Geld zu verdienen, politischen Einfluss zu gewinnen und mutwillig Probleme oder Schaden zu verursachen.

Fehlinformationen
Wenn Personen Desinformationen verbreiten, aber nicht merken, dass diese falsch oder irreführend sind, oftmals, weil sie helfen wollen.

Falschinformationen
Wenn Personen wahrheitsgemäße Informationen mit der Absicht teilen, Schaden zu verursachen. Das können persönliche Daten, Rachepornos oder durchgesickerte E-Mails sein, die den Ruf einer Person schädigen.

Es ist auch sinnvoll, ein gemeinsames Verständnis dafür zu haben, wie sich dieser Inhalt verbreitet. Es gibt die folgenden Möglichkeiten:

  • Unbeabsichtigt von Personen in sozialen Medien verbreitet, indem auf Retweet geklickt wurde, ohne es zu überprüfen. 
  • Verstärkt durch Journalisten, die mehr denn je unter Druck stehen, Informationen, die im sozialen Netz auftauchen, in Echtzeit nachvollziehen zu können und darüber zu berichten. 
  • Von lose verbundenen Gruppen verbreitet, die absichtlich versuchen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. 
  • Im Rahmen einer ausgeklügelten Desinformationskampagne durch  Bot-Netzwerke und Trollfabriken verbreitet.

Dieses allgemeine Verständnis des Informationschaos ist von entscheidender Bedeutung, wenn wir zusammenarbeiten, um es zu bekämpfen. 

Die sieben häufigsten Arten von Informationschaos

Innerhalb der drei übergreifenden Arten von Informationschaos (Fehl- und Falschinformationen sowie Desinformation), beziehen wir uns auch auf sieben Hauptkategorien:

  1. Satire
  2. Falsche Verbindung 
  3. Irreführender Inhalt 
  4. Betrügerischer Inhalt
  5. Falscher Kontext 
  6. Manipulierter Inhalt 
  7. Erfundener Inhalt 

Diese helfen uns, die Komplexität dieses Ökosystems und die Grautöne zwischen wahr und falsch zu verstehen. Sie befinden sich in einem Spektrum, und mehr als eine Kategorie kann für einen bestimmten Inhaltstyp gelten. 

1. Satire

Satire ist ein sicheres Zeichen für eine gesunde Demokratie. Es ist eine kraftvolle Kunstform, um der Macht die Wahrheit zu sagen, und kann dabei effektiver sein als der traditionelle Journalismus. Ein guter Satiriker übertreibt und beleuchtet eine unangenehme Wahrheit und bringt sie zu oft lächerlichen Extremen. Er tut dies auf eine Weise, die dem Publikum keinen Zweifel darüber lässt, was wahr ist und was nicht. Das Publikum erkennt die Wahrheit, erkennt die Übertreibung und erkennt daher den Witz.

Das Problem in Zeiten des Informationschaos ist, dass Satire strategisch eingesetzt werden kann, um Faktenüberprüfer zu umgehen und Gerüchte und Verschwörungen zu verbreiten. Wenn jemandem vorgeworfen wird, Gerüchte zu verbreiten, kann er sagen, dass dies niemals ernst genommen werden sollte. „Es war nur ein Witz” kann eine Entschuldigung für die Verbreitung irreführender Informationen werden. 

Satire kann ein kraftvolles Werkzeug sein, denn je mehr es online verbreitet wird, desto mehr kann der ursprüngliche Kontext verloren gehen. In den sozialen Medien fehlen die  Heuristiken (die mentalen Abkürzungen, mit denen wir die Welt verstehen). In einer Zeitung wissen Sie, welchen Abschnitt Sie betrachten. Sie wissen, ob Sie den Meinungsteil lesen oder einen Cartoon vor sich haben. Dies ist online nicht der Fall. 

Zum Beispiel könnten Sie von The Onion, einer sehr beliebten satirischen Website in den Vereinigten Staaten, gehört haben. Aber wie viele andere kennen Sie noch? Die Wikipedia-Seite für satirische Nachrichtensites enthält nicht  El Deforma, Mexikos Version von The Onion oder  Revista Barcelona, eine satirische politische Zeitschrift aus Argentinien. Und oft, wenn Inhalt verbreitet wird, verliert er sehr schnell die Verbindung zu seiner ursprünglichen Plattform, da er in Screenshots oder Memes umgewandelt wird.

2. Falsche Verbindung

Im Rahmen der Debatte zum Informationschaos müssen Inhaltsersteller, Journalisten und Blogger ihre eigene Rolle bei der Erstellung potenziell problematischer Inhalte erkennen. 

Lassen Sie uns über den Begriff „Klickköder” sprechen. Ein Klickköder ist etwas – normalerweise eine Überschrift oder ein Foto –, das die Leser dazu bringt, auf einen Hyperlink zu klicken, insbesondere wenn der Link zu Inhalten von zweifelhaftem Wert oder Interesse führt. Diese „falsche Verbindung“ ist eine Form des Informationschaos. Wenn man sensationelle Ausdrücke verwendet, um Klicks zu erzielen, der Inhalt für den Leser beim Erreichen der Website jedoch hinter den Erwartungen zurückbleibt, ist dies eine Form der Verunreinigung. 

Oft kann die Ausdruckskraft einer Überschrift den Unterschied zwischen einer Handvoll Abonnenten, die einen Beitrag lesen, und einem Durchbruch für ein breiteres Publikum bedeuten. Beiträge und Nachrichtengeschichten müssen mit Katzen-GIFs und Netflix um die Aufmerksamkeit des Lesers konkurrieren. 

SOURCE: thesciencepost.com

Die satirische Nachrichtenwebseite The Science Post hat zum Beispiel 2018 einen Artikel mit dem Titel  „Studie: 70% der Facebook-Nutzer lesen nur die Schlagzeile von wissenschaftlichen Veröffentlichungen bevor sie einen Kommentar abgeben” veröffentlicht. Der Hauptteil des Artikels enthielt keinen tatsächlichen Text, sondern nur Absätze von einem Blindtext als Platzhalter. Das wüssten Sie aber nur, wenn Sie sich durchgeklickt hätten, um ihn zu lesen. Der Artikel wurde mehr als 125.000 Mal geteilt und bewies, dass die Behauptung in dem Titel richtig war. Die meisten Menschen verbreiten Dinge, ohne sich durchzuklicken, um sie zu lesen. 

Danach  stellten Forscher der Columbia University und des French National Institute (Inria) fest, dass wir eher Dinge lesen, die von Menschen betreut wurden, denen wir folgen. Was unsere Freunde und Familie in sozialen Medien posten oder verbreiten, wird als „Leserempfehlung” bezeichnet und macht laut der Studie 61% der Klicks auf Nachrichtenbeiträge auf Twitter aus. Die Untersuchung ergab auch, dass 59% aller verbreiteten Links nicht zuerst geöffnet wurden – was bedeutet, dass Personen sie verbreiten haben, ohne mehr als die Überschrift zu lesen. 

Laut einem der Mitautoren der Studie, Arnaud Legout von Inria, sind wir „eher bereit, einen Artikel zu verbreiten als ihn zu lesen”. Aufgrund des Bedürfnisses nach Datenverkehr und Klicks ist es unwahrscheinlich, dass Klickköder-Techniken jemals verschwinden werden. Die Verwendung polarisierender und emotionaler Sprache zur Steuerung des Datenverkehrs kann jedoch zu schwerwiegenderen Problemen führen. Obwohl es möglich ist, diese Techniken zu verwenden, um den Datenverkehr kurzfristig zu fördern, wird dies zweifellos längerfristige Auswirkungen auf das haben, was die Menschen bereit sind, online zu glauben.

3. Irreführender Inhalt

Was als „irreführend“ gilt, kann schwer zu definieren sein. Es kommt auf Kontext und Nuance an: Wie viel von einem Zitat wurde weggelassen? Wurden die Daten verzerrt? Hat die Art und Weise, wie ein Foto zugeschnitten wurde, die Bedeutung des Bildes erheblich verändert?

Einige gebräuchliche Techniken sind: Umformulieren von Geschichten in Überschriften, Verwenden von Zitatteilen um einen allgemeineren Gesichtspunkt zu unterstützen, Zitieren von Statistiken in einer Weise, die mit einer Meinung übereinstimmt, oder Entscheiden, etwas nicht zu verstecken, weil dies ein Argument untergräbt.

Diese Komplexität ist der Grund, warum wir so weit davon entfernt sind, dass künstliche Intelligenz diese Art von Inhalten erkennen kann. Computer verstehen wahr und falsch, aber „irreführend“ ist eine Grauzone. Der Computer muss den ursprünglichen Inhalt (das Zitat, die Statistik oder das Bild) verstehen, den verwendeten Teil erkennen und dann entschlüsseln, ob der Teil die Bedeutung des Originals im Wesentlichen ändert.

Laut  den Medien- und Technologietrends und Prognosen des Reuters Institute für 2020 sind 85% der Befragten der Meinung, dass die Medien mehr tun sollten, um auf Lügen und Halbwahrheiten aufmerksam zu machen. Es gibt eindeutig einen signifikanten Unterschied zwischen sensationellem überparteilichem Inhalt und leicht irreführenden Untertiteln, die ein Problem neu definieren. Da das Vertrauen in die Medien jedoch gesunken ist, sollte irreführender Inhalt, der zuvor als harmlos angesehen wurde, jetzt anders betrachtet werden. 

4. Betrügerischer Inhalt

Unser Gehirn sucht immer nach Heuristiken (mentalen Abkürzungen), die uns helfen Informationen zu verstehen. Eine Marke zu sehen, die wir bereits kennen, ist eine sehr kraftvolle Heuristik. Wir vertrauen dem, was wir kennen und schenken ihm Glauben. Betrügerischer Inhalt ist falscher oder irreführender Inhalt, der behauptet von etablierten Persönlichkeiten, Marken, Organisationen und sogar Journalisten zu stammen. 

Die Menge an Informationen, die Menschen täglich allein über ihre Handys aufnehmen, bedeutet, dass Heuristiken noch wirkungsvoller werden. Das Vertrauen, das wir bestimmten Prominenten, Marken, Organisationen und Medienunternehmen entgegenbringen, kann manipuliert werden, um uns dazu zu bringen, Informationen zu verbreiten, die nicht korrekt sind.

5. Falscher Kontext

Diese Kategorie wird verwendet, um Inhalte zu beschreiben, die authentisch sind, aber auf gefährliche Weise umformuliert wurden. Es ist eine der häufigsten Arten von Fehlinformationen, die wir sehen, und sie ist sehr einfach zu produzieren. Man braucht nur ein passendes Bild, ein Video oder einen alten Nachrichtenbeitrag zu finden und diesen dann so zu verbreiten, dass er zu einer neuen Geschichte passt. 

Der „Wuhan”-Markt

Eines der ersten viralen Videos nach dem Ausbruch des Coronavirus im Januar 2020 zeigte einen Markt, auf dem Fledermäuse, Ratten, Schlangen und andere tierische Fleischprodukte verkauft wurden. Verschiedene Versionen des Videos wurden online verbreitet und es wurde behauptet, dass sie aus der chinesischen Stadt Wuhan stammten, aus der das neue Virus herkam. Das Video wurde ursprünglich im Juli 2019 hochgeladen und auf dem Langowan-Markt in Indonesien gedreht. Das Video wurde jedoch online weit verbreitet, da es die antichinesische Stimmung und die Vorurteile der Menschen ausnutzte. 

6. Manipulierter Inhalt

Wir sprechen von manipuliertem Inhalt, wenn ein authentischer Inhalt abgeändert wird. In diesem Fall wird der Inhalt nicht vollständig erfunden sondern manipuliert, um die Erzählung zu ändern. Dies geschieht meistens mit Fotos und Bildern. Diese Art der Manipulation beruht auf der Tatsache, dass die meisten von uns Bilder betrachten, während wir schnell durch Inhalte auf kleinen Handybildschirmen scrollen. Der Inhalt muss also nicht anspruchsvoll oder perfekt sein. Er muss nur zu einer Erzählung passen und gut genug sein, um in den 2 oder 3 Sekunden, die die Leute brauchen, um zu entscheiden, ob sie ihn verbreiten möchten oder nicht, „echt auszusehen“. 

Der sino-sudanesische Besuch

Am 3. Februar 2020 trafen sich der sudanesische Außenminister und der chinesische Botschafter im Sudan,  um die anhaltende Coronavirus-Krise zu besprechen. 

In den nächsten Wochen wurden die Fotos dieses Treffens mit Bildbearbeitungsprogrammen so bearbeitet, dass der  sudanesische Minister mit einer Gesichtsmaske zu sehen war. Die Bilder wurden in den sozialen Medien oft geteilt, mit Kommentaren wie „Die Afrikaner wollen kein Risiko mit den Chinesen eingehen”. 

7. Erfundener Inhalt

Erfundener Inhalt ist zu 100% falsch. Dies ist das Ende des Spektrums und der einzige Inhalt, den wir wirklich als „Fälschung” bezeichnen können. Inszenierte Videos, erfundene Websites und gefälschte Dokumente würden in diese Kategorie fallen. 

Einige davon nennen wir „synthetische Medien“ oder „Deepfakes”. „Synthetische Medien” ist ein Sammelbegriff für mithilfe von künstlicher Intelligenz erzeugte erfundene Medien. Durch  die Synthese oder Kombination verschiedener Elemente von vorhandenen Videos oder Audiodateien kann künstliche Intelligenz relativ leicht „neue“ Inhalte erstellen, in denen Personen scheinbar Dinge sagen oder tun, die nie passiert sind. 

In  diesem Video aus dem Jahr 2018 verwendet der Komiker Jordan Peele KI-Technologie, um den Eindruck zu erwecken, dass Barack Obama vor der Kamera spricht. Diese Technologie ist nicht neu und wurde im Kino eingesetzt, um Charaktere zum Leben zu erwecken, von Gollum in der Herr der Ringe-Trilogie bis zu  einer jungen Prinzessin Leia in Rogue One. Derzeit wird diese Technologie in größerem Umfang verwendet, um  nicht einvernehmliche Pornografie zu produzieren – sogar um Ganzkörper-Avatare zu erschaffen, mit denen Menschen jeden Aspekt des menschlichen Körpers kontrollieren können. 

Im Augenblick stecken synthetische Medien noch in den Kinderschuhen. Synthetische Gesichter sehen beispielsweise aufgrund kleiner Fehler und Fehlanpassungen noch etwas unnatürlich aus. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass wir Beispiele für die Verwendung solcher Techniken in Desinformationskampagnen häufiger sehen werden, wenn diese ausgefeilter werden. Es wird daran gearbeitet, dieser Bedrohung entgegenzuwirken, und Wissenschaftler entwickeln Lösungen, mit denen wir diese Art von „Deepfakes“  erkennen können, indem zum Beispiel untersucht wird, wie oft Menschen in den Videos blinzeln.

Die vier wichtigsten Themenbereiche zu Fehlinformationen über das Coronavirus

Rund um das Coronavirus treten vier verschiedene Kategorien von Fehlinformationen auf. Sie verbreiten sich über soziale Medien und geschlossene Nachrichtenapplikationen in einem ähnlichen Muster wie das Virus selbst und betreffen jedes Land, da die Krise sich immer weiter verbreitet. 

Die vier wichtigsten Arten von Fehlinformationen: 

  1. Verschwörungen darüber, woher das Virus stammt
  2. Fehlinformationen darüber, wie sich das Virus verbreitet
  3. Falsche und irreführende Informationen über Symptome und Behandlung 
  4. Gerüchte darüber, wie Behörden und Menschen darauf reagieren

Woher das Virus stammt

Fehlinformation entwickelt sich, wenn keine überprüften Fakten vorliegen. Es liegt in der Natur des Menschen, zu versuchen, neue Informationen basierend auf dem, was wir bereits wissen, zu verstehen. Als die chinesischen Behörden der WHO im Dezember einen neuen Coronavirus-Stamm meldeten, überfluteten Nutzer von sozialen Medien das Informationsvakuum mit ihren eigenen Theorien darüber, woher es stammte.

Für Verschwörungstheoretiker wurde es in einem Labor von Microsoft-Gründer Bill Gates als Teil einer globalistischen Absicht gezüchtet, die Bevölkerung zu reduzieren. Oder von der chinesischen Regierung als Waffe gegen die Vereinigten Staaten. Oder von den Vereinigten Staaten als Waffe gegen China.

Eine der schädlichsten Unwahrheiten stammte aus dem Video eines Marktes in Indonesien, das im Juni 2019 online gestellt wurde. Das Video ist schockierend, da es eine Reihe von Wildtieren zeigt, darunter Fledermäuse, Ratten und Katzen, die gekocht und genussfertig zubereitet werden.

Zeigt dieses Video die Fledermäuse auf dem   Markt in #Wuhan? Nein, dieses Video wurde in  #Indonesien gedreht und hat nichts mit dem #Coronavirus  zu tun. #CoronaVirusFacts https://t.co/GzDDNgJyO8 pic.twitter.com/NK4nTsXoY0 

— The Observers (@Observers) 4. Februar 2020

Dutzende von YouTubern nahmen den Clip und entfernten die ersten Sekunden, in denen der wahre Ort (Langowan auf der indonesischen Insel Sulawesi) genannt wurde, und fügten „WUHAN MARKT” hinzu. 

Wie viele Gerüchte enthält auch dieses ein Körnchen Wahrheit. Der Fischmarkt in Wuhan, auf dem eine Vielzahl von Tieren verkauft wird, wurde am 1. Januar geschlossen und die chinesische Regierung verbot Ende Februar den Verkauf und Verzehr von Wildtieren als direkte Reaktion auf das Coronavirus.

Wie es sich verbreitet

QUELLE: World Health Organisation

Viele falsche Behauptungen haben ihren Ursprung in sehr realer Verwirrung und Angst. Die Währung sozialer Medien ist Emotion, und in der Coronavirus-Krise handeln viele Benutzer mit dem, was sie für nützliche Ratschläge für Likes und Shares halten.

Dies gilt insbesondere für die Merkmale des Virus, die ihn ansteckend machen. Die WHO-Website ist voller  Informationen, die falsche Behauptungen widerlegen, darunter, dass sowohl heißes als auch kaltes Wetter das Coronavirus abtötet (dies ist nicht der Fall), dass Mücken die Krankheit übertragen können (sie können es nicht) und dass eine UV-Lampe Ihre Haut sterilisiert (das tut sie nicht, aber sie könnte Ihre Haut verbrennen).

In einem Beispiel gab es Behauptungen, dass der „Patient Null” in Italien ein Wanderarbeiter war, der sich nach positiven Tests weigerte, in Selbstisolation zu bleiben. Auch dies enthält ein Körnchen Wahrheit. Ein Auslieferungsfahrer wurde genau dafür mit einer Geldstrafe belegt, aber es gibt keine Beweise dafür, dass er das Virus in das Land eingeschleppt hat. Viele weitere böswillige Gerüchte kursieren darüber, wie Menschen das Virus verbreiten.

An anderer Stelle veröffentlichte das WorldPop-Projekt an der Universität von Southampton im Februar eine Studie, in der eine Schätzung abgegeben wurde, wie viele Menschen Wuhan verlassen haben könnten, bevor die Region unter Quarantäne gestellt wurde. Beim Twittern eines Links zur Studie wählten sie ein Bild, das die globalen Flugrouten und Reisen für das gesamte Jahr 2011 abbildete. Diese „erschreckende Karte“ wurde dann von verschiedenen australischen und britischen Nachrichtenagenturen veröffentlicht, ohne von ihnen überprüft zu werden. Obwohl das WorldPop-Projekt seinen irreführenden Tweet gelöscht hat, war der Schaden angerichtet.

Symptome und Behandlung

Schlechte Ratschläge zu Behandlungen und Heilmitteln sind bei weitem die häufigste Form von Fehlinformationen und können schwerwiegende Folgen haben. Es kann Menschen davon abhalten, die Behandlung zu bekommen, die sie brauchen, und im schlimmsten Fall Leben kosten. Im Iran, wo Alkohol illegal ist und Tausende infiziert wurden, starben laut iranischen Medien 44 Menschen und Hunderte wurden ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie selbstgebrauten Alkohol getrunken hatten, um sich vor der Krankheit zu schützen.

Wir haben auch wilde Spekulationen über Symptome gesehen, da Nutzer von sozialen Medien versuchen, sich selbst zu beruhigen. Eine Liste von Tests und Symptomen wurde Anfang März weltweit verbreitet. Je nachdem, woher sie herkam, wurde die Liste taiwanesischen Experten, japanischen Ärzten, der UNICEF, der CDC, dem Stanford Hospital Board und dem Klassenkameraden des Absenders zugeordnet, der einen Master-Abschluss hatte und in Shenzen arbeitete. In der Nachricht wurde behauptet, dass heiße Getränke und Hitze das Virus töten und dass Sie jeden Morgen zehn Sekunden lang den Atem anhalten sollten, um zu prüfen, ob Sie das Virus hätten. Keine dieser Behauptungen hatte eine wissenschaftliche Grundlage.

In dem bisher vielleicht berühmtesten Beispiel behauptete Präsident Trump in einer Pressekonferenz, dass Hydroxychloroquin, das für die Behandlung von Malaria verwendet wird, Covid-19 wirksam behandeln könnte. Während derzeit randomisierte kontrollierte Studien stattfinden, um die Wirksamkeit des Medikaments zu testen, fragen sich viele Menschen, ob sie versuchen sollten, es zu beschaffen, und es gibt Berichte über einen Mangel an diesem Medikament, da Menschen versuchen, sich Vorräte anzulegen. Unglücklicherweise haben einige auch den Namen des Arzneimittels mit anderen Substanzen verwechselt, und zwei Tage nach der Pressekonferenz wurde ein älteres Ehepaar aus Arizona nach der Einnahme von Chloroquinphosphat laut Banner Health ins Krankenhaus eingeliefert. Der Ehemann  starb im Krankenhaus und die Ehefrau teilte NBC mit, dass die beiden die Pressekonferenz gesehen hätten.

Die Gerüchte variieren von sehr ernsthaft, wie oben gezeigt, bis zu harmlosem Aberglauben über potentiell hilfreiche Lebensmittel und Hausmittel. Letztendlich müssen die Menschen, so leichtfertig sie auch sein mögen, erkennen, wie wichtig es ist, keine Informationen zu teilen, es sei denn, sie stammen aus einer primären Quelle, und in fast allen Fällen muss dies ein medizinischer Experte sein.

Meine Mutter hat eine Zwiebel in die Ecke jedes Zimmers im Haus gestellt, weil das auf WhatsApp geraten wurde. Dies ist der Höhepunkt des WhatsApp-Kults meiner Mutter. Ich kann nicht lmao pic.twitter.com/KF894u0aHt

— ayylmao (@temmyoseni73) 23. März 2020

Wie Behörden und Menschen darauf reagieren

Sowohl die Pandemie als auch die Infodemie sind über die ganze Welt verbreitet. Vernetzte Publikumsgruppen in sozialen Medien verbreiten Inhalte über Grenzen hinweg, um sich gegenseitig vor den kommenden Ereignissen zu warnen. 

Zu Beginn des Jahres,  als die Menschen in China und Hongkong auf das Coronavirus reagierten, kursierten bereits Fotos von leeren Regalen, als Menschen vor lauter Panik Toilettenpapier kauften. Ein altes Video eines Supermarktverkaufs im Jahr 2011 wurde  erneut verbreitet und dem Panikkauf in verschiedenen Städten in Großbritannien, Spanien und Belgien zugeschrieben. Von Bildern von leeren Regalen in US-Supermärkten aus dem Jahr 2018 wurde ebenfalls behauptet, dass sie Panikkäufe in Sri Lanka zeigten, während alte Aufnahmen aus Mexiko angeblich Plünderungen in der Türkei zeigten. Beispiele wie diese verbreiten Panik von Land zu Land. 

Gerüchte darüber, wie verschiedene Regierungen auf die Pandemie reagieren und was sich daraus für Folgen ergeben könnten, sind ebenfalls weit verbreitet. Die Vorschriften ändern sich von Land zu Land, sogar von Bundesstaat zu Bundesstaat. 

Mit neuen Regierungsmaßnahmen kommt es zu einem Ausbruch falsch dargestellter Bilder, die behaupten, dass die Polizei hart gegen die vorgeht, die ihr Haus verlassen, oder dass die Armee durch die Straßen patrouilliert, um das Kriegsrecht durchzusetzen. 

Es hilft auch nicht, dass die Anweisungen der Regierungen manchmal unklar sind und die Menschen unbeantwortete Fragen haben, z. B. ob sie Verwandte besuchen können oder ob sie eine Erlaubnis benötigen, um mit ihrem Hund spazieren zu gehen.

Kürzlich wurden in Großbritannien falsche Screenshots von Texten verbreitet, in denen behauptet wird, dass die Regierung Menschen mithilfe von Standortdaten ihrer Handys überwacht. Diese falschen Gerüchte behaupten, dass man, wenn man mehr als einmal aus dem Haus geh, einen Text erhält, in dem eine Geldstrafe verhängt wird. Auch dieses Gerücht enthält ein Körnchen Wahrheit – die britische Regierung hat jeder Person in Großbritannien einen Text geschickt, in dem es heißt, man sollte das Haus nur für notwendige Erledigungen verlassen. 

Während Fehlinformationen um die Welt reisen, stellen die Fragen, woher das Virus stammt, wie es sich ausbreitet, was seine Symptome und mögliche Behandlungen sind, wie die Regierung als nächstes reagieren wird, weiterhin die vier Hauptkategorien von Fehlinformationen in diesem Zusammenhang dar. 

Zehn Merkmale von Coronavirus-Fehlinformationen

 

Monitoring

Was man bei der Auswahl von Suchbegriffen beachten sollte

Intelligente Suchabfragen versuchen, das unwichtige Informationen auf sozialen Medien zu umgehen, indem sie mithilfe von Suchbegriffen gezielt Informationen finden. Wenn Sie online nach aktuellen, berichtenswerten Inhalten suchen, müssen Sie genau wissen, wonach Sie suchen und über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen, um diese zu finden. Dabei kommt es auf die Verwendung der richtigen Suchbegriffe zur Suche an den richtigen Stellen an. Wenn Sie an Suchbegriffe denken:

  • Überlegen Sie, wie Menschen sprechen (einschließlich Schimpfwörter, Rechtschreibfehler, Slang, usw.).
  • Verknüpfen Sie Suchbegriffe als boolesche Suchabfragen.
  • Verwenden Sie Begriffe in der ersten Person (mein, ich, mir, meines) hinzu, um Inhalte von Augenzeugen zu finden.
  • Denken Sie an Plattformen als Quellen. In verschiedenen Communities finden unterschiedliche Gespräche statt. 
  • Bedenken Sie, dass sich Suchbegriffe weiterentwickeln

So schreiben Sie eine einfache boolesche Suchabfrage

Hier helfen boolesche Suchabfragen. Mit diesen Wortketten können Sie das übliche Gerede auf den sozialen Medien umgehen, indem Sie eine Standardsuche auf eine facettenreiche, spezifische Suche aktualisieren, um genauere Informationen zu erhalten.

In dieser Kurzanleitung wird erläutert, was Sie wissen sollten, um die sozialen Medien für eine effektive Nachrichtenbeschaffung zu nutzen.

Mithilfe von booleschen Suchvorgängen können Sie genau angeben, wonach Sie suchen oder nicht. Angenommen, Sie suchen während eines aktuellen Nachrichtenereignisses nach Beiträgen z. B. über das Feuer von Notre Dame. Sie möchten nach Notre Dame suchen, möchten aber keine Beiträge zum Disney-Film.

Bei einer booleschen Suche können Sie nach Beiträgen suchen, in denen „Notre Dame” erwähnt wird, diejenigen, bei denen es um den Disney-Film geht, jedoch ausschließen, um Ihre Suchergebnisse zu verfeinern und die gewünschten Informationen zu erhalten.

Dies ist mit „Operatoren” möglich, die Ihnen erlauben, mehrere Suchbegriffe zu kombinieren. Es gibt drei Operatoren für eine einfache Suche: UND, ODER und NICHT.

AND

Mit AND können Sie Ihre Suche eingrenzen, um nur Ergebnisse abzurufen, die zwei oder mehr Begriffe kombinieren. Vielleicht möchten Sie nach „Notre Dame“ und Feuer suchen.

OR

OR ermöglicht es Ihnen, Ihre Suche zu erweitern, um Ergebnisse abzurufen, die zwei oder mehr ähnliche Begriffe verbinden. Dies kann bei Rechtschreibfehlern und Tippfehlern hilfreich sein.

Im Fall von Notre Dame könnten Sie nach „Notre Dame“ ODER „Notre Dam“ suchen. Dadurch werden alle Ergebnisse abgerufen, die einen der beiden Ausdrücke enthalten.

Beachten Sie:

  • Operatoren (AND, OR) müssen in Großbuchstaben geschrieben werden, sonst funktionieren sie nicht.
  • Wenn Sie nach Ausdrücken suchen (Begriffe, die aus mehreren Wörtern bestehen), müssen Sie diese in Anführungszeichen setzen (z. B. “Coronavirus-Impfstoff”).
  • Sie können keine Informationen finden, die von einem Benutzer privat gepostet wurden.

So erweitern Sie die Komplexität Ihrer Suche

Das Gruppieren von Abschnitten ist für lange und komplizierte Suchvorgänge am besten geeignet. Es verringert das Risiko, dass die Suche unterbrochen wird und ist einfacher zu verwalten. Mit diesem Ansatz, der auch als Verschachtelung bezeichnet wird, können Sie auch nach mehreren Variationen Ihrer Suchbegriffe gleichzeitig suchen. Um Teile einer Suche zu gruppieren, verwenden Sie einfach eckige oder runde Klammern.

Wenn Sie beispielsweise nach verschiedenen Hashtags und Rechtschreibfehlern zum Thema Coronavirus suchen, schreiben Sie:

(Coronavirus OR Caronavirus OR Coronavirus-Ausbruch OR Coronoavirus)

Die Teile Ihrer Suche, die in den runden Klammern stehen, werden von der Datenbank oder Suchmaschine priorisiert, um eine größere Vielzahl von Ergebnissen abzurufen.

Beispiel für boolesche Suchabfragen zur Beobachtung des Coronavirus

Hier finden Sie Beispiele für boolesche Suchvorgänge, mit denen das First Draft-Team das Thema Coronavirus beobachtet. Wir empfehlen Ihnen, einige zusätzliche Suchbegriffe hinzuzufügen, die für Ihre Region oder Zielgruppe spezifisch sind.

Allgemeine Begriffe zu Covid

Hinweis: Wir fühlen uns verpflichtet zu erwähnen, dass die Verwendung bestimmter Suchbegriffe auf deren Verbreitung auf sozialen Plattformen zurückzuführen ist. Unter keinen Umständen unterstützen wir die Verwendung rassistischer Ausdrücke. 

Coronavirus OR COVID-19 OR Covid OR Sars-Cov-2 OR „Corona-Virus” OR „China-Grippe” OR „Wuhan-Grippe” OR Wuhanvirus OR „China-Virus” OR Chinavirus OR Caronavirus OR Coronovirus

Wahlen und Covid

(Coronavirus ODER COVID-19 ODER Covid ODER Sars-Cov-2 ODER „Corona-Virus” ODER „China-Grippe” ODER „Wuhan-Grippe” ODER „China-Virus” ODER Chinavirus ODER Caronavirus) UND (Abstimmung ODER Wähler ODER wählen ODER Stimmen ODER Wahl ODER Wahlen ODER Vorwahl ODER Vorwahlen ODER Umfragen ODER Wahllokal ODER Wahllokal ODER Wahlzettel ODER Stimmzettel)

Volkszählung und Covid

Hinweis: Diese Suche enthält einen Proximity-Operator, das bedeutet Sie erhalten nur dann Ergebnisse, wenn die Wörter nahe beieinander liegen. Die Bezeichnung einer Proximity-Suche ist je nach Suchmaschine unterschiedlich. Die von uns unten verwendete Bezeichnung bezieht sich auf Google.

(Coronavirus OR COVID-19 OR Covid OR Sars-Cov-2 OR „Corona-Virus” OR „China-Grippe” OR „Wuhan-Grippe” OR „China-Virus” OR Chinavirus OR Caronavirus) OR (Volkszählung OR Fragebogen OR Tür AROUND(3) klopfen OR Tür AROUND(3) geklopft)

Fragen zu Covid

Hinweis: Diese Suche wird wahrscheinlich falsche positive Ergebnisse zurückgeben, hat sich unabhängig davon dennoch für das First Draft-Team als interessant erwiesen:

(Coronavirus ODER COVID-19 OR Covid OR Sars-Cov-2 OR „Corona-Virus” OR „China-Grippe” OR „Wuhan-Grippe” OR „China-Virus” OR Chinavirus” OR Caronavirus) UND („Ich habe eine Frage” OR „Soll ich” OR „Kann ich” OR „Was passiert, wenn”)

Monitoring mit Twitter-Listen

Die  Listenfunktion von Twitter ist eine großartige Möglichkeit, interessante Twitter-Konten zu sammeln und zu überwachen. 

Twitter-Listen erlauben Ihnen:

  • Gruppen von Accounts, Organisationen usw. zu überwachen
  • Den Inhalt eines Accounts anzuzeigen, ohne ihm zu folgen
  • Listen anderer Personen zu folgen/abonnieren
  • Listen von nützlichen Accounts mit Kollegen auszutauschen

Finden Sie Twitter-Listen auf Twitter.com

1. Um eine Liste zu erstellen, öffnen Sie zuerst Ihr Twitter-Konto und navigieren Sie zum Logo auf der linken Seite, das wie ein Dokument mit einigen Textzeilen aussieht.

Quelle: Twitter.com/WHO

2. Dadurch gelangen Sie zu einem Bildschirm mit allen Listen, die Sie erstellt haben, die Sie abonniert haben oder bei denen Sie Mitglied sind. In der oberen rechten Ecke sehen Sie dasselbe Dokumentlogo, diesmal mit einem Pluszeichen — Klicken Sie darauf!

3. Hier können Sie Ihrer Liste einen Namen geben und eine Beschreibung hinzufügen. Hier können Sie auch festlegen, ob Ihre Liste privat (nur für Sie sichtbar) oder öffentlich (in Ihrem Profil aufgeführt und auffindbar) sein soll.

4. Nachdem Sie die Felder ausgefüllt haben, klicken Sie auf „Weiter“. Sie werden zu einer Suchleiste weitergeleitet, in der Sie Kontonamen eingeben können, um sie Ihrer Liste hinzuzufügen.

5. Wenn Sie Twitter erkunden und ein Konto finden, das Sie einer vorhandenen Liste hinzufügen möchten, wählen Sie alternativ die drei Punkte neben der Schaltfläche „Folgen“ in Ihrem Profil aus und klicken Sie auf „Hinzufügen/Entfernen aus Listen”.

6. Sobald eine Liste erstellt wurde, können Sie darauf klicken, um einen Feed zu durchsuchen, der nur aus Inhalten besteht, die von den Listenmitgliedern getweetet oder retweetet wurden.

So sucht man nach Twitter-Listen auf Google

Es gibt eine Fülle von öffentlich verfügbaren Twitter-Listen, die für Ihre Arbeit nützlich sein könnten. Um sie zu finden, wählen Sie die Option „Listen anzeigen” unter „Hinzufügen/Entfernen von Listen” (siehe obigen Screenshot). 

QUELLE: google.com

Es gibt keine direkte Möglichkeit, auf Twitter nach themenorientierten Twitter-Listen zu suchen. Sie können jedoch diesen Google-Suchoperator verwenden, um öffentliche Twitter-Listen zu finden. site:twitter.com/*/Listen „Suchbegriff”

Twitter-Listen auf Tweetdeck anzeigen

Tweetdeck ist ein kostenloses Tool, das von Journalisten und Forschern häufig verwendet wird, um Nachrichten auf Twitter nachzuverfolgen und zu sammeln.

Auf der Tweetdeck-Oberfläche können Sie mehrere Spalten mit unterschiedlichem Inhalt an einem Ort beobachten. Spalten können aus Twitter-Listen, Benutzern, Schlüsselwortsuchen, Erwähnungen, Likes und mehr bestehen. 

Im folgenden Beispiel beobachten wir eine Liste (NH-Politiker), eine Schlüsselwortsuche und einen Benutzer (Gouverneur Chris Sununu). Für den Zugriff auf Tweetdeck benötigen Sie lediglich einen Twitter-Account. Sie melden sich einfach mit Ihren Twitter-Anmeldeinformationen an, klicken auf der linken Seite auf die Option „Spalte hinzufügen“, wählen aus, was Sie näher betrachten möchten, und beginnen mit der Beobachtung.

So kopiert man Twitter-Listen

Die von einem Studenten gegründete Twitter List Copy ist eine nützliche Möglichkeit, die Listen des Kontos einer anderen Person zu kopieren.

SOURCE: Twitter Copy List

Melden Sie sich auf der Website in Ihrem eigenen Twitter-Konto an und geben Sie den Kontoinhaber der Twitter-Liste ein, die Sie kopieren möchten.

Das Dropdown-Menü enthält alle Listen, die dieses Konto eingerichtet hat. Wählen Sie einfach das aus, was Sie kopieren möchten. Mit dem Tool können Sie das nur in eine Ihrer vorhandenen Twitter-Listen kopieren. Daher ist es sinnvoll, eine leere Liste mit dem Namen zu erstellen, den Sie verwenden möchten, bevor Sie diese Website aufrufen.

Crowdtangle Live Displays für verschiedene Länder

CrowdTangle ist ein Analysetool von Facebook für soziale Medien. Für die Hauptportale ist eine Anmeldung erforderlich, aber jeder kann auf die öffentlichen Live Displays zugreifen. Sie bieten eine schnelle, anschauliche Möglichkeit, um zu sehen, wie Informationen zum Coronavirus in sozialen Medien verbreitet werden. 

Public Live Displays sind nach Region und Land geordnet und zeigen Inhalte aus Lokalmedien, von regionalen Seiten der Weltgesundheitsorganisation, Regierungsbehörden und Lokalpolitikern sowie Social Media-Diskussionen von Facebook, Instagram und Reddit. 

Jedes Public  Live Display zeigt Covid-19-bezogene Beiträge in Echtzeit, sortiert nach Schlüsselwörtern, mit öffentlichen Seiten und Accounts für jede Region.

Möchten Sie wissen, welche Corona-Inhalte in Ihrem Land auf Facebook angesagt sind?  @Crowdtangle hat öffentlich verfügbare Live Displays gestartet. Sie brauchen keinen Account für die Nutzung: https://t.co/9iJDltb22C

— Johanna Wild (@Johanna_Wild) 25. März 2020

Verwenden Sie RSS-Feeds, um auf dem Laufenden zu bleiben

RSS oder Really Simple Syndication ist  eine einfache Möglichkeit, um neue Inhalte von den Websites oder Blogs, an denen Sie interessiert sind, zu bekommen, alles in einem Feed. Anstatt jeden Tag mehrere Websites zu überprüfen, installieren Sie einfach einen RSS-Reader und lassen Sie sich so neue Inhalte bereitstellen. 

Registrierung bei Feedly

Es gibt verschiedene RSS-Leseprogramme, aber wir empfehlen  Feedly aufgrund seiner Benutzerfreundlichkeit. Zuerst müssen Sie sich als Feedly-Benutzer registrieren. Sobald Sie Ihr Konto erstellt haben, können Sie mit der Erstellung von RSS-Feeds, die Ihren Anforderungen entsprechen, beginnen. Sie können verschiedene Feeds für unterschiedliche Themen verwenden oder Feeds für bestimmte Quellen erstellen, z. B. Regierungsbehörden oder Nachrichtenseiten. Es liegt ganz bei Ihnen, was Sie in Ihre Feeds aufnehmen. 

QUELE: Feedly

Einrichtung von Feeds

Um einen RSS-Feed einzurichten, gehen Sie zu Feedly und klicken Sie auf „Feed erstellen”. Sie werden aufgefordert, dem neuen Feed einen Titel zu geben, und können ihn dann mit dem füllen, was Sie nachverfolgen möchten. Mit Feedly können Sie eine bestimmte Website, ein bestimmtes Schlüsselwort oder einen bestimmten RSS-Link eingeben. 

Einer Website folgen

Wenn Sie alle neuen Inhalte einer Website in Ihrem Feed anzeigen möchten, wählen Sie die gewünschte Website aus, klicken Sie auf die Schaltfläche „Folgen” und fügen Sie sie dem entsprechenden Feed hinzu. 

QUELLE: Feedly

Verfolgung eines Schlüsselworts oder eines Ausdrucks

Schlüsselwörter funktionieren sehr ähnlich wie Google-Benachrichtigungen. Sie können diese Option auswählen, wenn alle Erwähnungen eines Schlüsselworts oder einer Reihe von Schlüsselwörtern an Ihren Feed gesendet werden sollen. Wenn Sie an einem bestimmten Ausdruck interessiert sind, geben Sie ihn unbedingt in Anführungszeichen ein. 

Sie können auch Benachrichtigungen von Schlüsselwörtern verwenden, um Erwähnungen einer Veröffentlichung, einer Person oder eines Themas zu überwachen, unabhängig davon, auf welcher Website sie veröffentlicht wurden.

Einem RSS-Link folgen

Wenn Sie eine für Sie interessante Website eingeben und diese nicht in Feedly angezeigt wird, Sie jedoch wissen, dass sie über RSS verfügt, können Sie /RSS am Ende der URL hinzufügen und diesen Link in Feedly eingeben, um ihn Ihren benutzerdefinierten RSS-Feeds hinzuzufügen. 

Muster und Vorlagen erkennen

Es gab noch nie eine weltweite Geschichte, bei der dieselben Fehlinformationen in Echtzeit Grenzen überqueren. Bei Wahlen beobachten wir, dass die gleichen Methoden Anwendung finden. Zum Beispiel ist der Trick, Informationen mit dem falschen Wahltag zu verbreiten, in fast allen Ländern aufgetaucht. Wenn Übeltäter feststellen, dass etwas funktioniert, dann verwenden sie die Idee erneut, anstatt von vorne anzufangen und einen Misserfolg zu riskieren. Das Gleiche passiert beim Coronavirus. Wir beobachten, dass Geschichten mit dem gleichem Muster und denselben Arten von Inhalten sich von Land zu Land verbreiten, wenn Menschen Informationen teilen. Daraus werden dann „Vorlagen“, die in verschiedenen Sprachen und auf verschiedenen Plattformen wiederholt werden.

Man findet Beispiele für diese „Vorlagen“ zwar auf allen Plattformen, aber während der Corona-Pandemie sehen wir viele dieser ausgeschnittenen und eingefügten Vorlagen in geschlossenen Nachrichtenapps und Facebook-Gruppen. Das wahre Ausmaß dieser Nachrichten lässt sich deshalb nur schwer abschätzen, aber wir sehen, dass viele Leute ähnliche Formulierungen und Bilder melden.

Das Problem besteht darin, dass viele von ihnen ein Körnchen Wahrheit enthalten. Deshalb verbreiten sie sich schneller, denn es ist schwieriger zu erkennen, welcher Teil der Informationen falsch ist. Ob es sich um Schwindel, Betrüger oder darum handelt, dass dasselbe Video mit demselben falschen (aber übersetzten) Kontext geteilt wird – seien Sie auf der Hut. 

Ausgangssperren

Weltweit macht sich die Sorge breit, dass eine militärische Ausgangssperre, landesweite Quarantäne und die Verhängung des Ausnahmezustands unmittelbar bevorstehen, nachdem verschiedene Ausgangsbeschränkungen angekündigt wurden. Die Regeln sind von Land zu Land unterschiedlich und manchmal haben sogar verschiedene Städte zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Verordnungen erlassen. Das trägt zur allgemeinen Verwirrung bei, so dass die Menschen Informationen teilen, um sicherzugehen, dass ihre Verwandten und Freunde sicher und vorbereitet sind. 

Mehrere Telegram-Kanäle und Gruppen haben beispielsweise Clips von Zügen mit Panzern, Geländewagen und anderen Militärfahrzeugen, die durch Städte fahren, geteilt. Ein Video, das auf einem populären Telegram-Kanal geteilt wurde, der Tausende von Abonnenten hat, behauptete, eine Aufzeichnung des „Einmarsches der Armee in NYC“ zu zeigen. Allerdings sagte der Urheber des Videos, dass er in FedExField sei, das sich in Washington, D.C. befindet.

Mitte März tauchte dieselbe Art von Video in sozialen Medien in Irland und Großbritannien auf – angeblich Panzer auf der Straße, Straßensperren der Polizei und der Armee. Die Videos waren zum größten Teil älter und wurden im Netz ohne den richtigen Zusammenhang geteilt oder es handelte sich um Bilder von Verkehrsunfällen, als gerade die Polizei eintraf. Weil sie aber zu verschiedenen Online-Geschichten über Dinge, die in anderen Ländern geschahen, passten, wurden sie erneut geteilt, um sich gegenseitig vor möglichen bevorstehenden Ereignissen zu warnen. 

Weil die Menschen sich gegenseitig schützen wollen, gibt es ähnliche Gerüchte über Ausgangssperren, die daran erinnern sollen, genügend Vorräte zu haben und vorbereitet zu sein. 

Allerdings lassen diese Nachrichten wichtige Informationen weg und machen sich die Angst der Menschen zunutze. Die Realität in vielen Städten mit Ausgangssperre ist, dass viele für die Versorgung notwendige Geschäfte geöffnet sind, die Leute hinausgehen können, um sich fit zu halten oder einzukaufen. Nachrichten, die dazu aufrufen, vorbereitet zu sein, führen nur zu Panikkäufen. 

Auf Facebook teilte eine italienische Makeup-Influencerin ihren zwei Millionen Followern in einem viralen Post mit, dass die Amerikaner in New York und anderen Großstädten Waffen kauften und sie aus Angst um ihre Sicherheit aus der Stadt „geflohen“ sei.

Während Länder und Städte weltweit ihre eigenen Maßnahmen ergreifen, beobachten wir im Netz immer wieder dieselbe Reaktion. Die Menschen sind besorgt, wie sie sicher bleiben und vorbereitet sein können. 

Manchmal entsteht die Verwirrung durch das Informationsvakuum, das entsteht, wenn die Menschen Dinge in ihrer Umgebung wahrnehmen, aber eine gewisse Zeit vergeht, bis Regierungen und Institutionen das Geschehen erklären. 

Ein Post in den sozialen Medien, der die Anwesenheit von Militärflugzeugen auf dem London City Airport am 25. März 2020 meldet. Ein Tweet der britischen Armee in London, der die Anwesenheit von Militärfahrzeugen auf den Straßen am 27. März 2020 erklärt.

Wenn Sie etwas Verdächtiges sehen, geben Sie es in eine Suchmaschine ein. Es ist gut möglich, dass derselbe Inhalt von einem Faktenprüfer oder einem Newsroom in einem anderen Teil der Welt widerlegt wurde. Bei Buzzfeed gibt es eine sehr umfangreiche Liste mit Falschmeldungen und Gerüchten, die Sie hier finden. 

Ethische Aspekte bei der Überwachung geschlossener Gruppen

Im Zuge der globalen Ausbreitung der Pandemie beobachten wir viele Gespräche über das Virus, die sich auf private Nachrichtengruppen und Kanäle verlagert haben. Vielleicht hat das damit zu tun, dass die Menschen in Zeiten wie diesen Informationen nicht gern in der Öffentlichkeit teilen oder damit, dass sie Quellen nutzen, die sie kennen und denen sie in Zeiten zunehmender Angst und Panik vertrauen.

Infolge dieser Verlagerung verbreiten sich Gerüchte an Orten, die sich unmöglich verfolgen lassen. Für viele dieser Orte benötigt man eine Einladung oder sie haben eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, so dass nicht einmal die Unternehmen wissen, was dort geteilt wird.

Gibt es ein öffentliches Interesse daran, dass Journalisten, Faktenprüfer, Vertreter der Forschung und des Gesundheitswesens dort beitreten, um zu verstehen, welche Gerüchte verbreitet werden, damit sie diese widerlegen können? Was sind die ethischen Aspekte bei der Berichterstattung über Material, das Sie dort finden?

Bei der Überwachung von Inhalten in geschlossenen Gruppen gibt es ethische, sicherheitstechnische und sogar juristische Herausforderungen wie im First Draft’s Essential Guide to Closed Groups beschrieben. Hier ist eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Fragen, die Journalisten in Betracht ziehen sollten:

Müssen Sie in einer privaten Gruppe sein, um über das Coronavirus zu recherchieren und zu berichten?

Versuchen Sie, in offenen Online-Gruppen, zum Beispiel Facebook-Seiten, nach Informationen zu suchen, bevor Sie einer geschlossenen Gruppe beitreten. 

Was ist Ihre Absicht?

Suchen Sie nach Gerüchten zu Heilmitteln und Behandlungen, Informationsquellen in einem örtlichen Krankenhaus oder Hinweisen zu Maßnahmen auf staatlicher Ebene? Was Sie für Ihre Berichterstattung brauchen, bestimmt, nach welchen Informationen Sie suchen und welchen Kanälen oder Gruppen Sie beitreten.

Wie viele Ihrer eigenen Informationen werden Sie enthüllen?

Einige Telegram-Gruppen wollen aktive, nicht passive Teilnehmer. Bei einigen Facebook-Gruppen müssen Sie Fragen beantworten, bevor Sie beitreten können. Wie viel werden Sie ehrlich teilen? 

Wie viel aus diesen privaten Quellen werden Sie teilen?

Die Menschen suchen nach Antworten, weil sie Angst haben. Wenn die Gruppe nach Ausgangsverboten und nationalen Reiseverboten fragt und die Antworten, die geteilt werden, Panik und Angst verursachen, wie werden Sie das öffentlich teilen? Denken Sie erneut über Ihre Absicht nach und welche Erwartungen diese Community in Bezug auf Datenschutz hat, bevor Sie Screenshots, Gruppennamen und personenbezogene Daten wie Benutzernamen teilen. Wird die Veröffentlichung dieser Nachrichten der Community, die Sie überwachen, schaden? 

Wie groß ist die geschlossene Gruppe, der Sie beitreten möchten?

Facebook, WhatsApp, Discord, WeChat und Telegram haben Gruppen und Kanäle verschiedener Größe. Die Menge der geteilten Inhalte ist eher von der Anzahl der aktiven Benutzer abhängig als von der Gesamtzahl. Beobachten Sie, wie stark die Gruppe reagiert, bevor Sie beitreten.

Wenn Sie mit den gesammelten Informationen einen Bericht veröffentlichen wollen, werden Sie Ihre Absicht bekannt geben?

Überlegen Sie sich, wie diese Gruppe eventuell auf einen Reporter reagiert und wie viele identifizierende Informationen der Gruppe Sie bereit sind zu veröffentlichen.

Wenn Sie Ihre Absicht verkünden, wird Ihnen dann unerwünschte Aufmerksamkeit zuteil oder besteht Gefahr durch Bedrohung?

First Drafts Leitfaden zu geschlossenen Nachrichtenapps zeigt, dass Journalisten, die zum Beispiel People of Color oder weiblichen Geschlechts sind, zusätzliche Sicherheitsbedenken haben müssen, wenn sie potenziell feindlichen Gruppen beitreten. Wenn Sie sich entscheiden, der Gruppe mit ihrer wahren Identität beizutreten, wem werden Sie diese mitteilen? Nur dem Administrator oder der gesamten Gruppe?

Wie viel werden Sie über Ihr Zusammentragen von Informationen aus der Gruppe teilen?

Wenn Sie Ihre Methoden beschreiben, ermutigen Sie dann andere, privaten Gruppen beizutreten, um exklusiven Zugang zu Fehlinformationen zu haben? Hätte das negativen Einfluss auf diese Gemeinschaften und würden die Leute sich dann geheimeren Gruppen anschließen? Müssen Sie die Gruppe nach der Veröffentlichung verlassen oder werden Sie weiter berichten? 

Letztlich suchen die Menschen überall dort nach Informationen, wo sie sie finden können. Für Journalisten ist es wichtig, dass diese Datenlücken mit Fakten und aktuellen Informationen von glaubwürdigen Quellen gefüllt werden. Bleibt die Frage, wie man die Wortführer der Communities mit qualitativen Informationen versorgt, so dass weniger Gerüchte und Unwahrheiten in diesen geschlossenen Gruppen verbreitet werden.

Zuverlässige Informationsquellen zum Coronavirus

Die „Infodemie“, die das Coronavirus begleitet, macht es schwer, glaubwürdige Quellen und verlässliche Antworten zu finden, wenn diese benötigt werden. Dabei ist es wichtig zu wissen, von wem man glaubwürdig beraten wird. Hier ist eine Liste mit verlässlichen Quellen.

Forschung ist nicht gleich Forschung. Nur weil etwas in einer Übersicht oder Tabelle präsentiert wird, bedeutet das noch lange nicht, dass die zugrundeliegenden Daten solide sind. 

Reuters untersuchte wissenschaftliche Studien zum Coronavirus, die seit Ausbruch des Virus veröffentlicht wurden. Von den 153 identifizierten Studien waren 92 nicht von unabhängigen Experten begutachtet worden, obwohl sie zum Teil haarsträubende und unbestätigte Behauptungen enthielten wie die Verbindung zwischen dem Coronavirus und HIV oder die Übertragung von Schlangen auf Menschen. Das Problem mit „Speed Science“, wie Reuters es nannte, besteht darin, dass Menschen in Panik geraten können oder die falschen politischen Entscheidungen treffen, bevor die Daten eingehend untersucht wurden.

QUELLE: Reuters, 2020. Speed Science: Die Risiken einer raschen Verbreitung der Coronavirus-Forschung

Hier sind einige der besten Anlaufstellen für zuverlässige und aktuelle Informationen:

Regierungsstellen und Ministerien

Diese Regierungsstellen informieren über die Anzahl der Coronavirus-Fälle, Regierungsmaßnahmen, Gesundheitshinweise und Medienkontakte:

INGOs und NGOs

Die unten aufgeführten Nichtregierungsorganisationen stellen globale und regionale Daten sowie Empfehlungen zum Coronavirus zur Verfügung:

Akademische Institutionen

Diese Organisationen und Institutionen stellen Forschungsergebnisse und Daten zum Coronavirus sowie Expertenmeinungen zur Verfügung.

Die Notwendigkeit emotionaler Skepsis

Als Mensch möchte man gern einer Gruppe angehören. Diese Gruppe kann aus Mitgliedern derselben politischen Partei, Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, Klimaschutzaktivisten oder Angehörigen einer bestimmten Religion oder Ethnie bestehen. Das Online-Verhalten wird durch diese Gruppenidentität geprägt, und Emotionen spielen dabei eine große Rolle – insbesondere, was das Teilen angeht. 

Neurowissenschaftler wissen, dass wir uns eher an Informationen erinnern, die uns emotional ansprechen: Geschichten, die uns wütend, traurig oder ängstlich stimmen oder zum Lachen bringen. Sozialpsychologen testen diese Frage der Emotion jetzt vermehrt in Experimenten und es scheint, dass zwischen erhöhter Emotionalität und mehr Vertrauen in Falschinformationen ein Zusammenhang besteht. Man könnte argumentieren, dass der gesamte Planet momentan „erhöhte Emotionalität“ erlebt.

Falsche oder irreführende Geschichten verbreiten sich wie ein Lauffeuer, weil sie geteilt werden. Lügen können emotional sehr überzeugend sein. Sie beruhen häufig auf einer wahren Begebenheit, sind also nicht frei erfunden. Wir beobachten immer öfter die Verwendung von Kontext als Mittel zum Zweck – die Verwendung von echten Inhalten, aber auf verzerrte, neu ausgerichtete Weise. Geschichten mit einem Körnchen Wahrheit sind wesentlich überzeugender und regen zu Interaktionen an. 

Im Februar war ein australisches Ehepaar auf dem Kreuzfahrtschiff vor der Küste Japans in Quarantäne. Eine wachsende Fangemeinde verfolgte ihre regelmäßigen Berichte auf Facebook, und eines Tages behaupteten sie, Wein mithilfe einer Drohne bestellt zu haben. Journalisten griffen diese Geschichte auf und sie wurde geteilt. Das Paar gestand später, dass es sich um einen Witz für ihre Freunde gehandelt hatte.

Das klingt vielleicht banal, aber das achtlose Teilen falscher Behauptungen kann das Vertrauen insgesamt untergraben. Und für Journalisten und Newsrooms gilt, dass wenn ihnen die Leser bei Kleinigkeiten nicht vertrauen können – wie sollen sie ihnen dann bei den großen Fragen vertrauen? Ein gewisser Grad an emotionaler Skepsis ist also wichtig. Dabei spielt es keine Rolle, wie erfahren Sie hinsichtlich Verifizierung sind oder wie gut Ihre digitalen Kenntnisse sind. Es spielt keine Rolle, ob Sie zur linken oder rechten Seite des politischen Spektrums gehören. Menschen sind für Fehlinformationen empfänglich. In Zeiten erhöhter Angst und Unsicherheit ist niemand immun, und deshalb ist ein Bewusstsein dafür, wie Sie sich aufgrund einer Information fühlen, die wichtigste Erkenntnis. Wenn eine Behauptung dazu führt, dass Sie schreien, heulen oder sofort etwas kaufen möchten, lohnt es sich, erst mal tief durchzuatmen.

 

Verifizierung

Die fünf Säulen der Verifizierung

Verifizierungen können anstrengend sein, durch Wiederholung und Ausdauer, den Einsatz digitaler Tools und etwas Kreativität werden sie aber leichter. Es gibt kein Rezept für die Verifizierung von Online-Inhalten und keine festgelegten Schritte, die jedes Mal funktionieren. Man muss die richtigen Fragen stellen und möglichst viele Antworten finden. 

Ob Sie sich das Video eines Augenzeugen ansehen, mögliche Deepfakes oder Memes, die Überprüfung läuft immer gleich ab. Je mehr Sie über jede Säule wissen, desto besser wird Ihre Verifizierung sein.

    1. Herkunft: Sehen Sie den Originalinhalt?
    2. Quelle: Wer hat den Originalinhalt festgehalten?
    3. Datum: Wann wurde dieser Inhalt festgehalten? 
    4. Ort: Wo wurde dieser Inhalt festgehalten?
    5. Motivation: Warum wurde dieser Inhalt festgehalten?

Legen Sie den Ablauf der Verifizierung fest

Sie wissen jetzt, welche Fragen Sie stellen müssen. Hier sind drei wichtige Schritte für den Ablauf der Verifizierung: 

    1. Alles dokumentieren. Entscheidende Informationen gehen leicht verloren. Die Dokumentation ist auch deshalb wichtig, damit die Verifizierung transparent ist. Machen Sie Screenshots oder verwenden Sie einen Backup-Service wie Wayback Machine. 
    2. Eine Toolbox einrichten. Erstellen Sie Listen mit Tools, markieren Sie sie und teilen Sie sie mit Kollegen. Sie müssen sich den Namen der Website, die umgekehrte Bildersuchen durchführt, nicht merken. Wir haben ein Allgemeines Verifizierungs-Toolkit das Sie markieren können. 
    3. Vergessen Sie nicht zu telefonieren. Der gute alte analoge Journalismus ist manchmal die schnellste Methode, um etwas zu verifizieren. 

Verifizierung ist wichtig, aber verzetteln Sie sich nicht. Oftmals dauert die Verifizierung nur Minuten, aber Sie können auch unendlich viel Zeit damit verbringen. Sie müssen wissen, wann es besser ist, aufzuhören. 

Bilder mit der umgekehrten Bildersuche verifizieren

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Was Desinformationen betrifft, sagt es auch mehr als tausend Lügen. Eine der häufigsten Arten von Fehlinformationen, denen wir bei First Draft begegnen, sieht so aus: Echte Fotos oder Videos, die nicht bearbeitet wurden, die aber erneut geteilt werden, um eine neue Geschichte zu belegen.

Mit wenigen Klicks können Sie diese Art von Bildern verifizieren, wenn sie online und in Nachrichtengruppen geteilt werden. 

Genauso, wie Sie Fakten und Behauptungen googeln, können Sie eine Suchmaschine beauftragen, nach ähnlichen Fotos und sogar Karten im Internet zu suchen, und prüfen, ob sie schon mal verwendet wurden. Man bezeichnet das als „umgekehrte Bildersuche“, die mit Suchmaschinen wie Google, Bing, der russischen Website Yandex oder anderen Datenbanken wie TinEye durchgeführt werden kann.

Im Januar zeigten Facebook-Posts, die tausende Male geteilt wurden, das unten eingebettete Foto und behaupteten, dass es sich bei den Personen auf dem Foto um Corona-Opfer in China handele. Ein schneller Blick auf die Architektur zeigt, dass diese sehr europäisch aussieht, was einen ersten Verdacht erwecken könnte. Wenn wir das Bild nehmen und an eine Suchmaschine zur umgekehrten Bildersuche senden und nach früheren Orten suchen, wo es veröffentlicht wurde, finden wir das Original aus dem Jahre 2014. Es handelte sich um ein Bild eines Frankfurter Kunstprojektes, das ursprünglich von Reuters veröffentlicht wurde. Die Personen lagen auf der Straße, um an die Opfer eines Konzentrationslagers zu erinnern.

Das Foto eines Kunstprojektes in Deutschland von 2014, das 2020 auf Facebook geteilt wurde und fälschlicherweise behauptet, die Personen auf dem Foto seien Corona-Opfer in China.
QUELLE: Kai Pfaffenbach Reuters

Hier sind Tools, die Sie verwenden können:

  • Desktop: Das Plugin von RevEye ermöglicht die Suche nach Bildern im Internet, ohne Ihren Browser zu verlassen.
  • Handy: TinEye ermöglicht dieselben Aktionen auf Ihrem Handy.

Der gesamte Prozess dauert nur Sekunden. Es ist wichtig, jedes Mal den Kontext zu prüfen, wenn Sie etwas Schockierendes oder Überraschendes sehen.

Geografische Ortung nutzen, um festzustellen, wo ein Foto oder Video gemacht wurde

In den meisten sozialen Netzwerken werden Sie gefragt, wo Sie sich befinden, wenn Sie einen Post, ein Bild oder ein Video hochladen. Durch Nutzung der GPS-Position Ihres Telefons wird Ihnen häufig ein Ort vorgeschlagen. Aber Sie können diesen Vorschlag überschreiben. Wenn Sie also einen Post in sozialen Medien sehen, dürfen Sie dem angegebenen Ort nicht ohne Weiteres trauen. Sie müssen selbst Detektivarbeit leisten.

Wir alle haben eine gute Beobachtungsgabe und mit etwas Unterstützung durch Google können wir schnell entscheiden, ob ein Foto das ist, was es vorgibt. Nehmen Sie den Tweet unten von der New York Post. Es geht um die erste bestätigte Coronavirus-Diagnose in Manhattan. Alessandra Biaggi, die amerikanische Senatorin für den Bezirk, verwies schnell darauf, dass das verwendete Foto in Queens aufgenommen wurde. Wie wusste sie das? 

Erster Fall von Coronavirus in Manhattan bestätigt https://t.co/DHZ5uROtAa pic.twitter.com/6NfATbDFT6

— New York Post (@nypost) 2. März 2020

In diesem Fall können wir die Straßen- und Ladenschilder im Foto benutzen, um diesen Ort auf einer Karte zu finden. Suchen Sie nach „Duane Reade“, „Main Street“, „New York“ und Sie erhalten drei Optionen.

QUELLE: GOOGLE.COM

Flushing in Queens ist ein guter Start, weil es eine bunte Nachbarschaft ist. Wenn man bei Google Maps zu Duane Reade auf der Main Street geht, kann man mit dem gelben Männchen Street View aktivieren. Jetzt sehen Sie dieselben Gebäude aus derselben Perspektive wie der Fotograf.

Wenn das Foto draußen aufgenommen wurde, achten Sie auf die Architektur, Straßenschilder, was die Menschen tragen, auf welcher Straßenseite die Autos fahren, Namen von Geschäften usw. Wonach können Sie suchen und was können Sie verifizieren? Können Sie nach Geschäften suchen? Können Sie denselben Ort auf einer Karte finden?

Wenn das Foto drinnen aufgenommen wurde, achten Sie auf Steckdosen, in welcher Sprache die Poster sind, das Wetter und was im Fernsehen läuft. 

Um Ihre Beobachtungsgabe zu schärfen, nehmen Sie an unserer interaktiven Beobachtungsaufgabe teil. Wenn Sie bereits Profi sind, probieren Sie unsere Ortungschallenge für Fortgeschrittene

Videos mithilfe von Thumbnails und InVID verifizieren

Wenn Sie ein Video ins Internet hochladen, wird ein Thumbnail oder Screenshot erstellt, der als Vorschaubild angezeigt wird. Sie können das manuell ändern, die meisten tun das allerdings nicht. Genauso, wie Sie die umgekehrte Bildersuche verwenden können, um herauszufinden, ob ein Foto bereits im Internet veröffentlicht wurde, so können Sie Thumbnails benutzen, um zu sehen, ob ein Video schon mal online gepostet wurde. 

Video showing people caught farting by thermal cameras was originally made in 2016 
SOURCE: Banana Factory

Dieses Video ohne Ton behauptete, Leute zu zeigen, beim Pupsen erwischt wurden. Die Aufnahmen stammen von Wärmekameras zur Temperaturüberwachung von möglicherweise mit dem Coronavirus infizierten Menschen. Aber wenn Sie mit den Screenshots des Videos eine umgekehrte Bildersuche durchführen, stellen Sie fest, dass das Original ein Spaßvideo von 2016 ist. Das Video wurde von einer Online-Gruppe namens Banana Factory gemacht, die die angeblichen „Wolken“ per Computer hinzufügte, bevor das Video auf Websites wie LadBible und Reddit geteilt wurde.

Weltweit haben Faktenüberprüfer Videos verifiziert, die fälschlicherweise behaupten, die Symptome oder Auswirkungen des Coronavirus zu zeigen, bei denen es sich aber immer um alte Videos mit neuen Untertiteln handelt. Laut Dr. Tedros, WHO-Generaldirektor, kann diese Art der Angstmacherei gefährlichere Auswirkungen haben als die Krankheit selbst, Panik verursachen und Ressourcen verschwenden, die zur Lösung echter Probleme eingesetzt werden könnten.

Mit der umgekehrten Bildersuche können Sie mehrere Thumbnails eines Videos machen und prüfen, ob es bereits im Internet gepostet wurde. Das Video Verification Plug-in von InVID verfügt über sehr effektive Tools zur Verifizierung von Bildern und Videos und im Abschnitt „Classroom“ finden Sie weitere Anleitungen und Hilfsmittel. Bevor Sie einen Clip mit Ihrer Chat-Gruppe teilen, sollten Sie prüfen, ob Sie nicht an der Nase herumgeführt wurden.

Verifizierung von Accounts mithilfe digitaler Fußabdrücke

In den sozialen Medien tummeln sich gerade viele Leute, die behaupten, zuverlässige medizinische Empfehlungen zu haben. Man kann mithilfe des Social Media-Profils überprüfen, ob jemand die Person ist, die er vorgibt zu sein. Nutzen Sie diese allgemeinen Methoden des digitalen Fußabdrucks und der Online-Verifizierung von Quellen: 

Ein Beispiel und drei einfache Regeln

QUELLE: twitter.com

Für Übungszwecke verifizieren wir das Twitter-Profil einer Medizinerin: Carole Henry. Carole hat Tweets über Covid-19 gesendet, und in ihrer Biografie steht, dass sie B-Zell-Immunologin ist.

Wie können wir sicher sein, dass ihre Referenzen stimmen? Aus dem Profil erhalten wir nicht viele Informationen: Es gibt kein blaues Verifizierungszeichen, keinen Link zu einer beruflichen oder akademischen Website. Sie ist erst seit Januar 2020 bei Twitter und hat nur 10 Tweets.

Mit ein paar Suchen können wir eine Menge über Carole erfahren.

Regel 1: Eine umgekehrte Bildersuche des Profilfotos durchführen

Umgekehrte Bildersuchen sind aussagekräftig, weil sie Ihnen in Sekundenschnelle viele Informationen liefern. Wir empfehlen Ihnen, umgekehrte Bildersuchen mit der RevEye Reverse Image Search Extension durchzuführen, die Sie für Google Chrome oder Firefox herunterladen können.

Nachdem RevEye installiert ist, klicken Sie auf Caroles Profilbild, um es zu vergrößern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Bild, finden Sie „umgekehrte Bildersuche“ im Menü und wählen Sie „Google-Suche“ aus.

In Ihrem Browser müsste sich ein neuer Tab öffnen. Wenn Sie nach unten scrollen, finden Sie einen nützlichen Abschnitt, „Seiten, die die gleichen Bilder enthalten.“ Sehen Sie sich diese an.

Einer der ersten Treffer sieht wie ein Artikel der medizinischen Fakultät der University of Chicago aus.

QUELLE: University of Chicago

Wenn wir nach unten scrollen, sehen wir dasselbe Foto von Carole und es wird erwähnt, dass sie ein Postgraduierten-Stipendium an der Universität hat. Unter dem Bild steht, dass ihr Name „Carole Dunand“ ist. Das ist eine interessante Information, die wir später verwenden können.

QUELLE: LinkedIn

Die umgekehrte Bildersuche führt uns auch zu einem LinkedIn-Profil. Hier steht, dass sie Staff Scientist an der University of Chicago ist mit zehn Jahren Erfahrung als Immunologin.

Regel 2: Primärquellen überprüfen

QUELLE: Google.com

Denken Sie an die journalistische Faustregel: immer Primärquellen überprüfen, wenn sie verfügbar sind. Wenn wir in diesem Fall bestätigen wollen, dass Carole Henry Wissenschaftlerin an der University of Chicago ist, dann ist das Mitarbeiterverzeichnis der University of Chicago die Primärquelle. Eine schnelle Google-Suche nach „Carole Henry University of Chicago“ führt zu der Seite des „Wilson Lab.“ Die Seite hat eine Internetadresse der University of Chicago und listet sie als Mitarbeiterin.

Regel 3: Kontaktinformationen finden

SOURCE: http://profiles.catalyst.harvard.edu/

Es ist unwahrscheinlich, aber es besteht immer die Möglichkeit, dass das ursprüngliche Twitter-Profil, das wir gefunden haben, nur jemand ist, der vorgibt, Carole Henry von der University of Chicago zu sein. Bei einer gründlichen Verifizierung müssen Sie nach Kontaktinformationen suchen, damit Sie sich an die Quelle wenden können.

Erinnern Sie sich an den anderen Namen, den wir gefunden haben, „Carole Dunand“? Eine Suche nach „Carole Dunand University of Chicago“ führt zu einem anderen Mitarbeiterverzeichnis, diesmal mit ihrer E-Mail-Adresse.

Hier sind weitere Fragen, mit denen Sie Accounts verifizieren können

  • Wann wurde der Account erstellt? 
  • Können Sie diese Person an einer anderen Stelle online finden?
  • Wem folgt sie noch?
  • Gibt es andere Accounts mit demselben Namen?
  • Können Sie Kontaktdaten finden?

Eine Fallstudie zur Verifizierung

Hier werfen wir einen Blick auf eine Fallstudie mit einem auf Twitter veröffentlichten Video, in dem behauptet wird, ein italienischer Coronavirus-Patient sei aus einem Krankenhaus geflohen. Wir haben festgestellt, dass der Clip noch mehr zu bieten hat, indem wir unseren Verifizierungsprozess und die fünf Säulen Herkunft, Quelle, Datum, Ort und Motivation anwenden.

 

Berichterstattung

Wendepunkte verstehen

Wenn Sie Fehl- und Desinformationen sehen, ist Ihre erste Reaktion vielleicht, diese sofort zu widerlegen. Sie wollen die Unwahrheit aufdecken, der Öffentlichkeit mitteilen, was los ist und erklären, warum das nicht stimmt. Über Fehlinformationen zu berichten ist nicht so einfach. Unser Gehirn funktioniert so, dass wir uns nur schlecht daran erinnern, ob etwas richtig oder falsch ist. Experimentelle Studien belegen, wie oft es passiert, dass einer Person gesagt wird, dass etwas falsch ist. Wenn sie zu einem späteren Zeitpunkt danach gefragt wird, behauptet sie, dass es richtig ist. Es gibt bewährte Methoden für das Schreiben von Titelzeilen und um zu erklären, dass etwas falsch ist, die wir im nächsten Abschnitt untersuchen werden. Leider kann auch gut gemeinte Berichterstattung Öl ins Feuer gießen und Inhalten, die ansonsten wieder verschwunden wären, einen höheren Bekanntheitsgrad verschaffen. Deshalb ist es wichtig, den Begriff Wendepunkt zu verstehen, um zu wissen, wann eine Widerlegung angebracht ist. 

Verstärkung durch ein Sprachrohr

Die Zeichnung unten verdeutlicht, wie sich falsche Inhalte auf verschiedenen sozialen Plattformen verbreiten können. Sie können von anonymen Nachrichtenboards wie 4Chan zu privaten Nachrichtenkanälen bei Telegram, WhatsApp und Twitter gelangen. Danach können sie sich zu Nischen-Communities, zum Beispiel bei Reddit und YouTube, weiterverbreiten und als Nächstes die populärsten Social Media-Plattformen erreichen. Hier können sie von Journalisten aufgegriffen werden, die den Inhalten neue Nahrung geben, indem sie sie entweder widerlegen oder über die Falschmeldungen berichten. 

Alice Marwick und Rebecca Lewis stellten in ihrem Bericht von 2017, Media Manipulation and Disinformation Online, fest, dass es für „Manipulatoren keine Rolle spielt, ob die Medien über eine Geschichte berichten, um sie zu widerlegen oder zurückzuweisen, wichtig ist allein, dass darüber berichtet wird.“

Whitney Phillips von der Syracuse University hat auch darüber geschrieben, wie problematische Online-Informationen zu behandeln sind. Ihr Daten- und Gesellschaftsbericht von 2018, The Oxygen of Amplification: Better Practices for Reporting on Extremists, Antagonists, and Manipulators Online, erläutert: 

„Es ist bereits problematisch, wenn Durchschnittsbürger falsche, böswillige oder manipulierende Informationen in sozialen Medien verbreiten. Weitaus problematischer ist es allerdings, wenn Journalisten, deren Arbeit ein Millionenpublikum erreichen kann, dasselbe tun.“ 

Der Wendepunkt

Für die meisten Szenarien gibt es keine perfekte Lösung, wie man vorgehen sollte. Die Berichterstattung selbst birgt immer die Gefahr der Verstärkung, und Newsrooms müssen das öffentliche Interesse an einer Geschichte und die möglichen Konsequenzen der Berichterstattung gegeneinander abwägen. 

Unsere Arbeit deutet darauf hin, dass es bei der Berichterstattung über Desinformationen einen Wendepunkt gibt.

Zu schnell berichten ….

Zu spät berichten …

kann Gerüchten oder irreführenden Inhalten, die ansonsten verschwinden würden, neue Nahrung liefern.

bedeutet, dass Unwahrheiten sich festsetzen und nicht aufzuhalten sind – es entsteht ein „Zombie-Gerücht“, das einfach nicht sterben will.

Einige wichtige Hinweise zu Wendepunkten:

  • Es gibt nicht einen einzigen Wendepunkt – Der Wendepunkt kann bestimmt werden, wenn Inhalte eine Nischen-Community verlassen und sich schnell auf einer Plattform ausbreiten oder auf andere Plattformen springen. Je länger Sie Desinformationen überwachen, desto besser lässt sich der Wendepunkt erkennen – ein weiterer Grund für Newsrooms, Desinformationen ernst zu nehmen. 
  • Achten Sie auf die Ausbreitung – Das ist die Anzahl der Personen, die einen Inhalt gesehen haben oder eine Interaktion hatten. Mit den zur Verfügung stehenden Daten ist die Messung nicht immer einfach, denn normalerweise sind das nur Angaben, wie oft geteilt, geliked, retweetet wurde, Ansichten oder Kommentare. Aber es ist wichtig, es zu versuchen. Selbst kleine oder Nischen-Communities können online wichtiger erscheinen. Wenn ein Inhalt nur sehr wenige Interaktionen hat, lohnt es sich vielleicht nicht, ihn zu verifizieren und darüber zu schreiben. 
  • Kollaboration ist wichtig – Die Bestimmung des Wendepunktes kann schwierig sein, deshalb könnte informelle Zusammenarbeit eine Chance bieten. Verschiedene Newsrooms können Bedenken bezüglich ihrer Entscheidungen vergleichen. Zu oft berichten Journalisten über Gerüchte aus Angst, dass diese von der Konkurrenz aufgegriffen werden – genau das, was die Verbreiter von Desinformationen wollen.

Nützliche Fragen zur Bestimmung des Wendepunktes:

  1. Wie viele Interaktionen erhält der Inhalt?
  2. Wandert der Inhalt von einer Community zur anderen?
  3. Springt der Inhalt auf andere Plattformen? 
  4. Hat ein Influencer ihn geteilt?
  5. Schreiben andere Journalisten und Nachrichtenmedien darüber?

Die Bestimmung des Wendepunktes ist keine exakte Wissenschaft, aber entscheidend ist, innezuhalten und die angeführten Punkte bei der Widerlegung oder Enthüllung einer Geschichte in Betracht zu ziehen. 

Die Bedeutung von Überschriften

Überschriften sind unglaublich wichtig, weil das häufig der einzige Text des Artikels ist, den die Leser sehen. In einer Studie aus dem Jahr 2016 schätzten Informatiker der Columbia University und des Microsoft Research – Inria Joint Centre, dass 59 Prozent der auf Twitter erwähnten Links nicht angeklickt werden, und bestätigten damit, dass Artikel geteilt werden, ohne vorher gelesen zu werden. 

Newsrooms, die über Desinformation berichten, müssen Überschriften deshalb sorgfältig und präzise formulieren, um eine Unwahrheit nicht zu verstärken, keine anklagenden Worte zu verwenden oder Vertrauen nicht zu reduzieren.

An dieser Stelle teilen wir bewährte Methoden für das Schreiben von Überschriften, wenn über Fehlinformationen berichtet wird, die auf dem Handbuch Widerlegen, aber richtig! der Psychologen John Cook und Stephan Lewandowsky basieren.

Problem

Lösung

Bumerang-Effekt des Vertrauten
Wenn Unwahrheiten wiederholt werden, um sie zu korrigieren, kann die Widerlegung den Bekanntheitsgrad der Unwahrheiten erhöhen, so dass sie eher als wahr akzeptiert werden.
Auf Fakten konzentrieren
Wiederholen Sie Unwahrheiten nicht unnötig, wenn Sie sie korrigieren. Warnen Sie Leser, wenn möglich, bevor Sie Unwahrheiten wiederholen.
Bumerang-Effekt der Informationsüberladung
Je leichter sich Informationen verarbeiten lassen, desto wahrscheinlicher werden sie akzeptiert. Weniger Details sind deshalb oft effektiver.
Vereinfachen
Inhalte müssen sich leicht verarbeiten lassen. Gestalten Sie sie deshalb einfach, kurz und gut lesbar.
Verwenden Sie Grafiken, um Ihre Argumente zu veranschaulichen.
Bumerang-Effekt der Weltanschauung
Menschen verarbeiten Informationen auf eine voreingenommene Weise. Wenn die Weltanschauung einer Person durch Gegenargumente bedroht wird, halten diejenigen mit festen Ansichten noch stärker daran fest.
Spott vermeiden
Vermeiden Sie spöttische oder abwertende Bemerkungen. Formulieren Sie Gegenargumente so, das sie für die Anschauungen einer Person weniger bedrohlich sind.
Fehlende Alternativen
Wird etwas ohne hinreichende Erklärung als falsch bezeichnet, dann ergeben sich daraus oft Fragen. Wenn eine Widerlegung diese Fragen nicht beantwortet, verlassen sich die Leute auch weiter auf falsche Informationen.
Antworten geben
Beantworten Sie alle Fragen, die sich aus einer Widerlegung ergeben.

Bilder achtsam verwenden und teilen

Bilder haben eine außerordentlich starke Wirkung und sollten achtsam genutzt werden. Es ist wichtig, alle Fotos und Bilder sorgfältig zu prüfen, den entsprechenden Kontext herzustellen und Archivbilder, die Klischees bedienen, möglichst zu vermeiden. 

Wir sollten sehr sorgfältig über den Kontext nachdenken, insbesondere dann, wenn es um das Einbetten von Posts aus sozialen Medien geht, die Bürger zeigen. Das jeweilige Bild war vielleicht nur für wenige Personen gedacht, und je öfter es verbreitet und geteilt wird, desto mehr geht der ursprüngliche Kontext verloren. Selbst Bilder, die von glaubwürdigen Nachrichtenorganisationen sorgfältig in ihrem Kontext präsentiert werden, können aus dem Zusammenhang gerissen und überall verbreitet werden.

Fremdenfeindlichkeit schüren

Bevor Sie zum Beispiel das Foto eines Asiaten mit einem Mundschutz verwenden, fragen Sie sich, inwieweit dieses Bild für Ihre Geschichte relevant ist. Sind die Personen in Ihrer Geschichte Asiaten? Geht es in Ihrer Geschichte um die Wirksamkeit von Schutzmasken zur Verhinderung der Virusausbreitung? Die Asian American Journalists Association hat nützliche Empfehlungen herausgegeben, um Fremdenfeindlichkeit und Rassismus bei der Berichterstattung zu Covid-19 zu vermeiden. 

Panik verursachen

Dasselbe gilt für Bilder, die unnötig Panik auslösen könnten. Wäre die Verwendung eines Bildes von Menschen in Schutzanzügen für Ihre Leser ein Grund zur Sorge? Könnte durch die Verwendung eines Bildes mit einem Rettungswagen und einer leeren Trage vor einem Haus Angst entstehen? Es ist wichtig, die Auswirkungen von Kopfzeilen-Bildern zu bedenken, wenn die Sorgen über die Auswirkungen des Virus wachsen.

Hier einige Richtlinien, die Sie befolgen sollten:

  • Vermeiden Sie Bilder, die die Panik steigern könnten und verwenden Sie Bilder, die Verhaltensweisen verstärken, die nachgeahmt werden sollen.
  • Vermeiden Sie Bilder, die Klischees bedienen
  • Vorsicht beim Einbetten von Posts und Bildern aus sozialen Medien, die erhebliche Auswirkungen für die Betroffenen haben könnten

Datenlücken füllen

Michael Golebiewski und Danah Boyd, die beide eine Verbindung zu Microsoft Research haben, verwendeten den Begriff „Datenlücke“ zuerst, um Suchanfragen zu beschreiben, bei denen die „verfügbaren relevanten Daten begrenzt, nicht vorhanden oder zutiefst problematisch sind.“ 

Bei aktuellen Meldungen, so Golebiewski und Boyd, treffen Leser auf Datenlücken, wenn „eine Welle neuer Suchen, die vorher noch nicht durchgeführt wurden, beginnt, und Namen, Hashtags oder andere Informationen verwendet werden“, um Antworten zu finden. 

Newsrooms sollten über Fragen oder Suchbegriffe zu Covid-19 nachdenken, nach denen Leser wahrscheinlich suchen. Finden Sie heraus, wer Inhalte zu diesen Fragen erstellt, und füllen Sie Datenlücken mit hochwertigen Inhalten. 

Das ist das Gegenstück zu Google Trends, wo man herausfindet, wonach die Leute suchen. Kehren Sie den Prozess um: Wenn jemand Fragen zum Coronavirus eingibt, was findet er dann?

Es ist wichtig herauszufinden, welche Covid-19-Fragen die Leser stellen und Datenlücken mit Service-Journalismus zu füllen. Unten sehen Sie zum Beispiel einen Screenshot der Google-Ergebnisse für die Frage „Kann das Coronavirus durch Pakete übertragen werden“.

Leser, die nach der Antwort suchen, finden Nachrichten zum Corona-Nothilfepaket des US-Senats – wahrscheinlich nicht das, wonach sie suchen.

Anhand von Google Trends herausfinden, welche Fragen gestellt werden

QUELLE: trends.google.com

Google Trends ermöglicht es Ihnen, öffentliche Suchergebnisse rund um die Welt zu verfolgen und die Art von Informationen und Antworten zu sehen, nach denen die breite Öffentlichkeit sucht.

Google hat ein spezielles Trends-Dashboard erstellt, das Informationen und Daten über Suchbegriffe in Bezug auf das Coronavirus anzeigt. Was die Leute bei Google in die Suchleiste eingeben, gibt uns eine Vorstellung davon, welche Informationen sie brauchen, was unklar ist und welche Fragen beantwortet werden müssen.

Wir empfehlen, dass Sie einige vergleichende Suchen anstellen, damit Sie einen Eindruck davon erhalten, wo das Interesse liegt. Vergleichen Sie beispielsweise Kim Kardashian mit Coronavirus Lockdown. Diese Abbildung vergleicht die beiden Suchbegriffe im Verlauf der letzten zwölf Monate in den USA.

Interessant ist auch, dass Sie nach Land suchen können und damit Ihr Suchinteresse für eine Region angezeigt wird. In dieser Abbildung ist das Ergebnis des Vergleichs zwischen Suchen nach Kim Kardashian und „Confinement” (der französischen Bezeichnung für Ausgangssperre) im Verlauf der letzten sieben Tage in Algerien zu sehen.  Unter dem ersten Diagramm sehen Sie eine Aufgliederung nach Bundesländern oder Regionen.

Achten Sie auf Ihr eigenes emotionales Wohlbefinden.

Die Coronavirus-Pandemie löst bei allen Menschen Ängste aus, und Reporter sind dabei keine Ausnahme. Menschen, die täglich über Covid-19 nachlesen und die Öffentlichkeit informieren müssen, sind der Informationsüberlastung vielleicht besonders ausgesetzt.

Die Berichterstattung über die Pandemie bedeutet einen doppelten psychologischen Druck, erklärt Bruce Shapiro, Executive Director des Dart Center for Journalism and Trauma. Das Themas an sich ist traumatisch, und Reporter müssen Interviews mit überlebenden Familienmitgliedern führen, Opfer fotografieren und sich belastende Daten ansehen. All das kann sie sehr direkt und persönlich belasten. „Diese Faktorenkombination macht die andauernde Berichterstattung über Covid-19 für viele Journalisten zur Herausforderung.”

Studien zufolge sind Journalisten sehr belastbar und können besser als die meisten anderen Menschen mit Traumata umgehen, so Herr Shapiro. Auch in normalen Zeiten besteht das Risiko, dass die psychische Gesundheit derer in Mitleidenschaft gezogen wird, die in der Branche tätig sind.

Hier finden Sie sieben Tipps für Journalisten, die über den Coronavirus-Ausbruch berichten, damit Sie für Ihr eigenes psychisches und emotionales Wohlbefinden sorgen können:

  1. Seien Sie sich des Stigmas bewusst
  2. Trennen Sie Berufs- und Privatleben
  3. Halten Sie sich an offizielle Empfehlungen
  4. Kontaktieren Sie Kollegen regelmäßig
  5. Erstellen Sie einen Plan für Ihre Selbstfürsorge
  6. Erkennen Sie, was Sie triggert und bitten Sie um Hilfe
  7. Seien Sie gut zu sich selbst

Seien Sie sich des Stigmas bewusst

Stellvertretendes Trauma tritt häufig unter Journalisten auf, die über Tragödien berichten, und posttraumatischer Stress tritt bei Journalisten häufiger auf als in der allgemeinen Bevölkerung. Ständiger hoher Stress untergräbt Resilienz und Leistung und kann einen Burnout zur Folge haben. Aber Gespräche über die psychische Gesundheit sind immer noch mit einem Stigma behaftet. 

„Wenn es um Gespräche über die psychische Gesundheit geht, so hinkt [der Journalismus] im Vergleich zu anderen Professionen noch nach”, meint Philip Eil, ein freier Journalist aus Providence, Rhode Island, der viel über Journalismus und psychische Gesundheit geschrieben hat.

Berichterstatten erfordert Mut, nicht Draufgängertum. Zu oft geben Journalisten vor, Tod und Zerstörung einfach so wegstecken zu können. Dadurch entstand in der Branche eine Abneigung dagegen, über psychische Gesundheit und Emotionen zu sprechen.

Ein guter Journalist zu sein heißt auch, [auf sich zu achten]”„ – Philip Eil, freier Journalist, der sich aktiv für die psychische Gesundheit von Journalisten einsetzt

„Im Journalismus gibt es vieles, das einen gesunden Menschen stressen oder ängstlich und depressiv machen würde,” so Herr Eil, der selbst im Rahmen seiner Arbeit Angstgefühle, Depressionen und Burnout erlebt hat. „Und das ist vollkommen verständlich.”

Er weist Journalisten darauf hin, dass psychische Probleme nichts mit professioneller Kompetenz zu tun haben. „Seien Sie sich bewusst, dass diese Arbeit wahrscheinlich eine Auswirkung auf Sie haben wird und akzeptieren Sie diese Tatsache,” rät Herr Eil. “Übernehmen Sie nicht das toxische und gefährliche Stigma, das in der Welt und diesem Beruf vorherrscht.”

Trennen Sie Berufs- und Privatleben

Fachleute raten Menschen, die in diesen schwierigen Zeiten unter Angstzuständen leiden, die Nachrichten zu vermeiden. Für Journalisten ist das fast unmöglich, aber es lässt sich eine Grenze zwischen Berufs- und Privatleben ziehen. 

„Wenn Sie Zeit im Freundes- oder Familienkreis verbringen, sollten Sie Zeiten festlegen, in denen Sie nicht über die Arbeit sprechen oder alle Diskussionen über das Virus unterlassen,” sagt Rachel Blundy, leitende Redakteurin bei AFP Fact Check in Hong Kong. Ihr Team stand an der Spitze der Faktenüberprüfung der Fehlinformationen über das Coronavirus, aber sie versucht, ständig mit ihrem Team zu besprechen, wie sich Erschöpfungszustände vermeiden lassen.

„Ich möchte, dass alle das Gefühl haben, abschalten zu können, wenn sie nicht bei der Arbeit sind” – Rachel Blundy, leitende Redakteurin, AFP Fact Check

„Der Feierabend und die Wochenenden gehören wirklich uns,” erzählte sie First Draft. „Wir verwenden jetzt nur noch Slack für berufliche Gespräche, wo wir zuvor WhatsApp verwendet haben. Damit konnten wir eine klarere Grenze zwischen Berufs- und Privatleben ziehen. Ich möchte, dass alle das Gefühl haben, abschalten zu können, wenn sie nicht bei der Arbeit sind”.

Grenzen Sie die Inhalte ein, die Sie außerhalb Ihrer Arbeitszeit ansehen. Wenn Sie aktuelle Meldungen auf Ihrem Handy empfangen möchten, wählen Sie nur eine Informationsquelle, nicht ein Dutzend.

Melden Sie sich von Newslettern ab, die alarmierende Schlagzeilen enthalten oder Angstgefühle in Ihnen auslösen, wenn sie in Ihrem Posteingang eingehen.

Herr Eil glaubt, in seiner Freizeit Abstand zur Arbeit zu schaffen und sich um sich selbst zu kümmern, „gehört mit dazu, der beste Journalist zu sein, der man sein kann”. „Journalisten wollen in ihrem Bereich immer gut informiert sein, aber um ein Spitzenjournalist zu sein, muss man sich auch um sich selbst kümmern, sonst hält man das nicht durch”, sagte er First Draft. „Das ist eine Investition in sich selbst als Journalist.”

Halten Sie sich an offizielle Empfehlungen

In Notlagen sind Menschen, die bereits psychische Probleme haben, besonders anfällig. Reporter, die bereits unter Angstzuständen in Bezug auf ihre Gesundheit, Ansteckungsgefahr, Zwangsverhalten oder Arbeitsstress leiden, sind vermutlich besonders vom globalen Fokus auf das Virus besonders betroffen.

Ob Händewaschen, Oberflächen desinfizieren und sein Gesicht nicht berühren – die offiziellen Empfehlungen können zwangsartigen Denkweisen ähneln. Es ist wichtig, den offiziellen Empfehlungen zum eigenen Schutz und dem anderer Menschen zu folgen, jedoch in dem Bewusstsein, dass es nicht nötig ist, über die empfohlenen Maßnahmen hinauszugehen. 

Herr Eil empfiehlt, die wichtigsten Tatsachen zu kennen, ohne sich zu sehr über die Symptome oder die Schutzvorkehrungen den Kopf zu zerbrechen. „Sie sollten gut vorbereitet und wachsam sein, ohne jedoch Ihren gesunden Menschenverstand einzubüßen.”

Der Ausschuss zum Schutz von Journalisten hat Richtlinien für Reporter vor Ort mit Empfehlungen herausgegeben, wie sie sich vor dem Coronavirus schützen können, und wir empfehlen Ihnen, sich diese durchzulesen.

Kontaktieren Sie Kollegen regelmäßig

In immer mehr Ländern wird soziale Distanzierung praktiziert, was auch in immer mehr Newsrooms zur Telearbeit führt. Dies bedeutet jedoch auch, dass für Journalisten ein größeres Risiko der sozialen Isolation besteht, während sie intensiver als je zuvor an einer sich schnell entwickelnden Story arbeiten. 

„Soziale Isolation ist einer der Risikofaktoren für physiologische Belastung, während soziale Bindungen und die Unterstützung von Kollegen mit die wichtigsten Resilienz-Faktoren darstellen”, berichtet Herr Shapiro First Draft, wobei er sich auf Forschungsergebnisse in Bezug auf Journalisten bezog, die über traumatische Ereignisse berichteten.

Eine der besten Ressourcen, auf die Journalisten in diesen Zeiten bauen können, sind ihre Kollegen, so Herr Eil. „Für viele von uns, deren Freunde oder Partner nicht im Bereich Journalismus tätig sind und daher nicht die Art von Stress verstehen, der wir ausgesetzt sind, kann es ausgesprochen hilfreich sein, mit Kollegen zu sprechen, die dafür Verständnis haben.”

Sprechen Sie nach Möglichkeit mit Kollegen und sagen Sie ihnen, wenn Sie sich gestresst fühlen. Sie können sich über ein anderes Thema unterhalten oder andere fragen, wie sie sich fühlen. Was freie Journalisten oder Journalisten ohne ein Kollegennetzwerk angeht, so ist Herr Eil gerne bereit, mit jedem über diese Themen zu sprechen, der sich an ihn wendet.

Erstellen Sie einen Plan für Ihre Selbstfürsorge

Um in schweren Zeiten wie diesen Ihr psychologisches Wohlbefinden zu schützten, ist ein Selbstfürsorge-Plan unerlässlich. Er fängt mit den Grundlagen an: genug Schlaf, vor dem Schlafengehen offline gehen, gesund Essen und sich bewegen. 

Tun Sie außerhalb der Arbeit alles, was Sie können, um an andere Dinge zu denken. Legen Sie Ihr Handy weg, legen Sie sich ein Hobby zu, lesen Sie ein Buch, sehen Sie fern, meditieren Sie, führen Sie Tagebuch, nehmen Sie ein Bad, oder unterhalten Sie sich mit Freunden, selbst wenn es nur per Videokonferenz ist.

„Egal ob Sie sich speziell mit dem Thema Coronavirus beschäftigen oder nicht, jeder Journalist braucht einen Selbstfürsorge-Plan, um diese Zeit zu überstehen,” betont Herr Shapiro vom Dart Center. „Wir müssen uns um uns selbst kümmern, um unsere Aufgabe gut erledigen zu können.”

Die Fürsorge für uns selbst muss eine Priorität sein, fügt Herr Eil hinzu. „Journalisten haben sehr wenig Zeit, aber setzen Sie aktive Maßnahmen zur Selbstfürsorge auf Ihre To-do-Liste und machen Sie sie zu unumstößlichen Punkten in Ihrem Terminkalender.”

Das Thema mag zwar die meisten Konversationen dominieren, aber versuchen Sie nach Möglichkeit nicht zu oft mit Ihren Familienmitgliedern oder Ihrem Freundeskreis über die Krise zu sprechen. Schalten Sie die WhatsApp-Gruppe auf stumm, wenn Sie sich Sorgen machen.

“Jeder Journalist braucht einen Selbstfürsorge-Plan, um durch diese Zeit zu kommen” – Bruce Shapiro, Executive Director, Dart Center for Journalism and Trauma

In der Arbeit empfiehlt Herr Shapiro, aktuelle Nachrichten in einzelne Berichtschritte aufzugliedern, um sich nicht überwältigt zu fühlen. Frau Blundy schlägt Journalisten außerdem vor, sich im Verlauf des Tages Zeit zu nehmen, Material zu anderen Themen zu lesen. “In Hongkong legen wir regelmäßig Pausen ein und versuchen, nicht allzu viele Überstunden zu machen,” sagt sie. Nehmen Sie sich nach Möglichkeit Mittags eine ganze Stunde Zeit und tun Sie etwas, das nichts mit der Arbeit zu tun hat.
Dies mag Journalisten schwer fallen, aber es wird geraten, weniger Zeit auf Twitter zu verbringen. „Das kann konterproduktiv sein und Ihnen das Gefühl vermitteln, ständig zu arbeiten, selbst wenn Sie das gar nicht sollen,” meint Frau Blundy.

1. @matthaig1‘s “Notes on a Nervous Planet.” https://t.co/p5XICY6IB4

— Philip Eil (@phileil) 11. März 2020

Ein guter Tipp zum Abschluss: Machen Sie bewusst Feierabend. Spritzen Sie sich etwas Wasser ins Gesicht, ergreifen Sie ein Instrument, gehen Sie spazieren oder joggen, verfassen Sie eine Zusammenfassung des Tages, tun Sie etwas, um mental abschalten zu können. “Wir brauchen klare Abgrenzungen, die besagen, dass Feierabend ist,” betont Herr Shapiro.

Erkennen Sie, was Sie triggert und bitten Sie um Hilfe

„Alle Journalisten sollten über ihre eigenen Stressauslöser und -anzeichen nachdenken”, rät Shapiro. Denken Sie über Ihre Gewohnheiten nach, wann Sie gestresst oder ängstlich sind, und halten Sie diese fest. Wenn Sie feststellen, dass Sie abrutschen, können Sie noch einmal durch Ihren Selbstfürsorge-Plan gehen, mit einer Ihnen nachstehenden Person sprechen oder professionelle Hilfe suchen. 

“Wenn wir bereits unter Zwangsverhalten, Angstzuständen, bipolarer Störung oder Ähnlichem leiden, müssen wir möglicherweise zusätzliche Vorkehrungen und Ressourcen zu unserem Schutz einbauen,” fügt Herr Shapiro hinzu. “Wenn Sie Therapie als hilfreich empfinden, ist jetzt ein guter Moment, um mit jemandem zu sprechen.”

Die Coronavirus-Pandemie wird vermutlich noch Monate lang anhalten. Auch Herr Eil empfiehlt eine Therapie. „Da die Psychotherapie mit Stigmata behaftet ist, glauben viele Menschen, dass sie für schwache oder psychisch kranke Menschen gedacht ist. In Wirklichkeit geht es aber darum, sein bestes Ich zu zeigen und der beste Journalist zu sein, der man sein kann.” Er fügt hinzu: „Journalisten sind wie Hochleistungssportler. Ohne Therapeuten gleichen sie einer Profimannschaft ohne Trainer an der Seitenlinie.”

Viele Arbeitgeber bieten Beratung für ihre Mitarbeiter an. Sollte sich Ihnen diese Möglichkeit jedoch nicht bieten, können Sie sich an Ihren Gesundheitsdienstleister wenden oder herausfinden, welche Hilfe online angeboten wird.

Achten Sie auf sich selbst

Abschließend sollten Sie nicht vergessen, dass dies ungewöhnliche Zeiten sind und die gewöhnlichen Regeln und Standards nicht immer zutreffen. Achten Sie also auf sich selbst und seien Sie realistisch in Bezug auf das, was Sie erreichen können. 

„Journalisten neigen zu Perfektionismus und Ehrgeiz und sind häufig Workaholics,” so Herr Eil. „Aber es ist wichtig, dass Sie nicht zu hart mit sich selbst ins Gericht gehen. In diesen außergewöhnlich stressvollen und beängstigenden Zeiten darf man auch mal Angst haben, sich gestresst fühlen. Das ist eine vollkommen normale Reaktion auf eine bisher noch nie dagewesene Krise. Seien Sie nicht zu hart gegenüber sich selbst, denn dies sind schwere Zeiten.”

Es ist also klar, dass Journalisten auf ihr psychologisches Wohlbefinden achten müssen, um über die Coronavirus-Krise berichten zu können. Mit diesen Ratschlägen haben Sie die beste Chance, Ihr emotionales Wohlbefinden zu schützen, damit Sie sich darauf konzentrieren können, die Öffentlichkeit zu informieren.

Fazit

In unserem gemeinsamen Kampf gegen das Informationschaos rund um das Coronavirus wird es deutlich, dass es so schwer wie nie zu vor ist, Tatsachen von irreführenden oder falschen Informationen zu trennen. Hoffentlich hat Ihnen dieser Leitfaden einen besseren Einblick in die Infodemie vermittelt und Ihnen einige Werkzeuge und Methoden in die Hände gelegt, um Ihnen beim Überwachen und Verifizieren von Online-Informationen zu helfen

Außerdem hoffen wir, dass Sie besser darauf vorbereitet sind, auf sich selbst zu achten und in diesen ungewöhnlichen Zeiten für Ihr eigenes psychisches und emotionales Wohlbefinden zu sorgen. Letztendlich hoffen wir, dass dieser Kurs Ihnen als Reporter, Forscher oder Journalisten dabei helfen wird, Ihren Zielgruppen zu einer Zeit, in der dies dringend nötig ist, zuverlässige Informationen bereitzustellen. 

Folgen Sie firstdraftnews.org weiterhin für aktuelle Nachrichten und Informationen. Insbesondere in unserem Abschnitt Ressourcen für Reporter finden Sie regelmäßig neue Tools, Leitfäden, Ratschläge, häufig gestellte Fragen, Webinare und andere Materialien, die Ihnen dabei helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen und glaubwürdig zu berichten.

Wenn Sie dies noch nicht getan haben, abonnieren Sie unseren täglichen und wöchentlichen Newsletter-Service und folgen Sie uns auf  Twitter, Instagram und Facebook

Glossar

Eine sich entwickelnde Liste mit Begriffen, die in der Diskussion über Desinformation verwendet werden.

Viele von uns sind der fälschlichen Meinung, dass es einfach wäre, Facebook und Twitter zu verstehen und über diese Plattformen Bericht zu erstatten, nur weil wir sie nutzen. Wir hoffen, dass dieses Glossar die Komplexität dieses Bereichs aufzeigt, besonders in einem globalen Kontext. 

Das Glossar enthält 62 Begriffe, und Sie können den Inhalt anhand von CMD + F (Ctrl Finden) durchsuchen oder einfach nur durchscrollen.


4chan

Ein anonymes Nachrichtenforum, das 2003 von Christopher Poole, der sich online auch “moot” nennt, begründet wurde. Es ist an japanische Foren und Imageboards angelehnt. Das Forum mit Diskussionsthreads hat sich seither ausgeweitet und enthält neben zahlreichen unverfänglichen Themen auch pornographische, rassistische, sexistische und chauvinistische Inhalte und die Koordination von Desinformationskampagnen. 4chan wird dafür anerkannt, dass die Plattform das Interesse an und den Austausch von Memes angeheizt hat, und sie sieht sich selbst als Verfechter der anonymen Redefreiheit. Poole arbeitet seit 2016 bei Google. In diesem TED-Vortrag aus dem Jahr 2010 erklärt er, wie er die Plattform gegründet hat und warum sie für die Redefreiheit wichtig ist. 


Amplifizierung

Wenn Inhalte in den sozialen Medien in großer Zahl verbreitet werden oder wenn die Mainstream-Medien einem Randgerücht oder einer Verschwörung Aufmerksamkeit oder neue Nahrung geben. Inhalte können organisch amplifiziert werden, durch koordinierte Bemühungen motivierter Communities und/oder durch Bots, oder durch bezahlte Werbung oder “Boosts” auf sozialen Plattformen. Rory Smith und Carlotta Dotto von First Draft haben einen Explainer  zur Forschung und Terminologie zum Thema Bots verfasst. 


Amplifizierung und Suchmaschinen

Manchmal zielen Online-Missetäter darauf ab, Verschwörungskampagnen zu starten und zu verbreiten. Sie versuchen, Suchmaschinen zu beeinflussen, indem sie Wörter und Ausdrücke von bestimmten Foren entnehmen und versuchen, Trends zu erstellen und zu lenken, um damit (häufig gefährlichen) Randgruppen und Ideologien maximale Exposition zu verschaffen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Reporting tips des Artikels „The Oxygen of Amplification” von Data & Society. Der vollständige Bericht ist für jeden Journalisten Pflichtlektüre.


Algorithmus

In sozialen und Suchplattformen stellen Algorithmen einen Sortier- und Filtermechanismus für Inhalte bereit, die Nutzer auf einem „Newsfeed” oder einer Seite mit Suchergebnissen sehen. Algorithmen werden ständig angepasst, damit ein Nutzer mehr Zeit auf einer Plattform verbringt. Die Funktionsweise eines Algorithmus ist eines der am besten gehüteten Geheimnisse von sozialen und Suchplattformen. Weder für Forscher, die Presse noch die Öffentlichkeit herrscht hierbei Transparenz. Digitale Vermarkter kennen sich mit den Algorithmus-Änderungen gut aus und diese Taktiken – die Verwendung von Videos, „Dark Posts”, Tracking Pixels usw. – lässt sich auch gut auf Desinformationskampagnen und Missetäter übertragen.


Anonyme Foren

Ein Diskussionsforum, auf dem Menschen, die öffentlich posten, ihre echten Namen nicht in einem Handle oder Nutzernamen angeben müssen, beispielsweise Reddit, 4chan, 8chan und Discord. Die Anonymität kann zu ehrlicheren Diskussionen führen, diese können jedoch auch toxisch werden, häufig ohne Folgen für die postende Person. Empfehlung für Journalisten: Wie bei 4chan gilt: wenn Sie Bildschirmaufnahmen, Zitate und Links zu einer Plattform verwenden möchten, sollten Sie sich bewusst sein, dass mit dieser Art von Informationen veröffentliche Berichte das Potenzial haben, die entsprechende Plattform zu fördern, Kampagnen zu amplifizieren, die Reporter und Nachrichtenorganisationen angreifen oder die Verwirrung und Unruhe auslösen, und dabei unbeabsichtigt Suchbegriffe für problematische Inhalte zu erstellen oder die Suche auf sie zu lenken.


Analytics (wird manchmal auch als “Metriken” bezeichnet)

Zahlen, die auf jedem Social Handle und Post erfasst werden, und anhand derer manchmal die „Reichweite” oder der Umfang analysiert wird, in dem andere Menschen einen Beitrag gesehen oder ihn aufgerufen haben. 


API

Eine API oder Programmierschnittstelle dient zum Datenaustauch von einem Webtool bzw. einer Web-Anwendung zu einer anderen. Viele Menschen, die die Quelle und Verbreitung von schadhaften Informationen untersuchen, hängen vom Zugang zu APIs von sozialen Plattformen ab. Sie sind jedoch sehr verschieden, und je nach Plattform gibt es große Unterschiede in den öffentlich verfügbaren Daten. Die offene und benutzerfreundliche API von Twitter ermöglicht bessere Recherchen und Nachforschungen seines Netzwerks, und aus diesem Grund gibt es häufiger Recherchen auf Twitter als auf Facebook. 


Künstliche Intelligenz („KI”)

Computerprogramme, die „trainiert” werden, Probleme zu lösen. Diese Programme „lernen” aus den Daten, die durch sie geparst werden, und passen Methoden und Reaktionen so an, dass eine maximale Fehlerfreiheit erreicht wird. Mit zunehmenden und ausgereifteren Desinformationen wird an manchen Stellen KI genutzt, um Inhalte zu erkennen und zu moderieren, beispielsweise von der brasilianischen Faktenprüfungsorganisation Aos Fatos mit dem Chatbot Fátima, der via Facebook Messenger auf Anfragen der Öffentlichkeit Fakten prüft. KI kann auch zu Problemen wie „Deepfakes” beitragen und Desinformationskampagnen ermöglichen, die viel effizienter zielgerichtet und personalisiert werden können.² Empfehlung für Journalisten:  WITNESS ist führend im Verständnis und der Aufbereitung für „synthetische Medien” und „Deepfakes”. Mehr erfahren Sie im Bericht von Sam Gregory (WITNESS) und First Draft: „Mal-uses of AI-generated Synthetic Media and Deepfakes: Pragmatic Solutions Discovery Convening.”


Automation

Der Prozess, bei dem eine „Maschine” entworfen wird, um eine Aufgabe ohne oder nur mit geringer menschlicher Anleitung durchzuführen. Automation erledigt in kurzer Zeit Aufgaben, die für Menschen sehr zeitaufwendig wären. Beispielsweise lässt sich das Senden eines Tweets automatisieren, sodass niemand mehr aktiv auf „Veröffentlichen” klicken muss. Methoden zur Amplifizierung von Desinformation bauen auf Automation auf. Rory Smith und Carlotta Dotto von First Draft haben einen Explainer zur Forschung und Terminologie zum Thema Bots verfasst. 


Boolesche Abfragen

Eine Kombination aus Suchoperatoren wie „UND,” „ODER” und „-”, die Suchergebnisse auf einer Suchmaschine, Website oder sozialen Plattform filtern. Boolesche Abfragen können für Themen nützlich sein, denen Sie täglich folgen, und bei aktuellen Nachrichten. 


Bots

Social-Media-Konten, die gänzlich von Computerprogrammen betrieben werden und zum Erzeugen von Posts dienen und/oder sich mit Inhalten auf einer besonderen Plattform auseinandersetzen. In Desinformationskampagnen können Bots die Aufmerksamkeit auf irreführende Narrative lenken, die Trendlisten von Plattformen übernehmen und die Illusion von öffentlicher Diskussion und Unterstützung erwecken. Forscher und Technologen erkennen Bots auf unterschiedliche Weise, anhand von Algorithmen oder einfacheren Regeln basierend auf der Anzahl von Posts pro Tag. Rory Smith und Carlotta Dotto von First Draft haben einen Explainer zur Forschung und Terminologie zum Thema Bots verfasst. 


Botnet

Eine Sammlung oder ein Netzwerk an Bots, die koordiniert agieren und typischerweise von einer Person oder Gruppe betrieben werden. Kommerzielle Botnets können zehntausende von Bots umfassen.


Kommentare

Kommentare, die auf Posts in den sozialen Medien reagieren und in den „Interaktions”-Statistiken erscheinen. Empfehlung für Journalisten: Wenn Sie polarisierende Themen in Ihrem Interessenbereich prüfen, finden Sie mithilfe der Kommentare häufig andere Menschen, denen Sie folgen können, und Ausdrücke, die Sie für Ihre booleschen Abfragen und andere Online-Suchen verwenden können.


Verschwörungstheorien

 Die BBC führt drei Gründe auf, warum und wie eine Verschwörungstheorie Fuß fassen kann:

  1. Verschwörer: eine Gruppe wie „große Pharmakonzerne”, die Freimaurer, Skull & Bones, eine religiöse Gruppe. Die Definition eines Feindes und die Akzeptanz der Behauptung, dass der Feind immer zwielichtig und geheimnisvoll ist.
  2. Der böse Plan: Selbst wenn der Verschwörer vernichtet wird, überlebt der böse Plan, dessen Ziel darin besteht, die Welt zu beherrschen.
  3. Manipulation der Massen: Über die Strategien und die Macht der Verschwörer nachdenken, mit denen sie ihre finsteren Pläne oder Identität verbergen.

In Bezug auf das Coronavirus sehen wir Verschwörungstheorien hinsichtlich des Ursprungs des Virus, beispielsweise soll es sich um eine biologische Waffe der Chinesen handeln oder der Virus soll in einem Labor von Bill Gates entstanden sein.


Cyborg

Eine Kombination aus künstlichen und menschlichen Taktiken, meist mit einem gewissen Grad an Automation, um Online-Aktivitäten zu amplifizieren. Empfehlung für Journalisten: hierbei handelt es sich um eine relativ neue Methode von Missetätern, um für ein Social-Media-Konto in der Öffentlichkeit den Anschein authentischer Aktivitäten zu erwecken. In Ihrer Berichterstattung ist es wichtig, dass Sie unterschieden, ob die Online-Aktivität von einem Cyborg, einer Sockenpuppe, einem Bot oder einem Menschen zu sein scheint. Nicht jeder sehr aktive Account ist ein Bot, aber einen Bot mit einem Cyborg zu verwechseln ist falsch und könnte Ihre Berichterstattung in einem zweifelhaften Licht erscheinen lassen und Kritik herausfordern.


„Dark Ads”

Anzeigen, die nur für den Veröffentlicher und ihr Zielpublikum sichtbar sind. Beispielsweise ermöglicht Facebook es Werbenden, Beiträge zu erstellen, die basierend auf dem demografischen Profil, Seiten, die Nutzern gefallen, und den aufgeführten Interessen an bestimmte Nutzer gerichtet, aber nicht öffentlich sichtbar sind. Diese Art gezielter Beiträge sind kostenpflichtig und gelten daher als eine Form der Werbung. Da diese Beiträge nur von einem Teil des Publikums gesehen werden, sind sie nur schwer zu überwachen oder nachzuverfolgen.⁸


„Deepfakes”

Anhand von künstlicher Intelligenz erzeugte erfundene Medien. Durch das Synthetisieren verschiedener Elemente vorhandener Video- oder Audiodateien ermöglicht KI relativ einfache Methoden, um „neue” Inhalte zu erstellen, in denen Einzelne zu sprechen und zu handeln scheinen, die aber nicht auf der Wirklichkeit beruhen. Obwohl diese Methode noch in den Kinderschuhen steckt, werden mit ihrer Ausreifung in Zukunft Beispiele dieser Art von synthetischen Medien häufiger in Desinformationskampagnen erscheinen. Empfehlung für Journalisten: WITNESS ist führend, was das Verständnis und die Aufbereitung von „synthetischen Medien” und „Deepfakes” angeht. Mehr erfahren Sie im Bericht von Sam Gregory (WITNESS) und First Draft: „Mal-uses of AI-generated Synthetic Media and Deepfakes: Pragmatic Solutions Discovery Convening.”


Deplatform (von einer Plattform ausschließen)

Ein Konto von einer Plattform wie Twitter, Facebook, YouTube usw. entfernen. Das Ziel besteht darin, eine Person von einer sozialen Plattform zu entfernen, um ihre Reichweite zu reduzieren. Casey Newton schreibt, dass es jetzt „Nachweise gibt, dass die Reichweite von Hassfiguren im Laufe der Zeit effektiv verringert werden kann, wenn sie gezwungen sind, ihre Websites ständig umzusiedeln.” 


Discord

Eine Anwendung, die 2015 eingeführt wurde und in erster Linie dazu gedacht war, die Gamer-Community durch auf „Servern” abgehaltene Konversationen zu verbinden. Empfehlung für Journalisten: Viele Server erfordern Zugriffsberechtigungen und stellen eine Reihe von Fragen, bevor ein neues Mitglied in die Community aufgenommen wird. Als Journalist müssen Sie sich fragen, wie Sie diese Fragen beantworten möchten – geben Sie die Wahrheit an und riskieren Sie, nicht in die Community aufgenommen oder, schlimmer noch, zum Doxing-Opfer zu werden? Oder machen Sie vage Angaben und repräsentieren Sie sich daher nicht so, wie Sie das sonst machen würden? Ihr Newsroom muss außerdem festlegen, was gestattet ist und was nicht, wenn Reporter Informationen nutzen, die von anonymen Personen online veröffentlicht werden – werden die Informationen nur für Hintergrundwissen verwendet, werden Sie einen direkten Link zu den Informationen und/oder Name-Handles herstellen? Denken Sie daran, dass diese Räume ausgesprochen toxisch sein können und dass es bereits vorgekommen ist, dass Communities Menschen im richtigen Leben schikaniert und bedroht haben.


Discovery

Methoden, die durch eine Kombination von Werkzeugen und Suchstrings problematische Online-Inhalte entdecken, die in die Berichterstattung einfließen oder sie sogar leiten können. 


Desinformationskampagnen

Eine koordinierte Anstrengung von einem Einzelakteur oder einer Gruppe von Akteuren, Organisationen oder Regierungen, um Hass, Wut und Zweifel an einer Person, Systemen oder Institutionen auszulösen. Missetäter verwenden häufig bekannte Marketingmethoden und Plattformen, da sie die Mittel bereitstellen, um toxische und verwirrende Informationen zu verbreiten, besonders im Zusammenhang mit wichtigen Ereignissen wie demokratischen Wahlen. Das letztendliche Ziel besteht darin, die Nachrichten in die Massenmedien einfließen zu lassen. 


Inaktives Konto

Ein Social-Media-Konto, das seit längerem nichts mehr gepostet hat oder mit anderen Konten interaktiv war. Im Zusammenhang mit Desinformationen, werden hiermit Konten beschrieben, die von Menschen oder Bots betrieben werden und inaktiv bleiben, bis sie “programmiert” oder angewiesen werden, eine weitere Aufgabe durchzuführen.¹ Manchmal werden inaktive Konten von Missetätern übernommen und zum Senden koordinierter Nachrichten programmiert.


Doxing oder Doxxen

Das Veröffentlichen privater oder identifizierbarer Informationen über eine Person online, mit oder ohne Genehmigung. Dabei kann es sich um vollständige Namen, Adressen, Telefonnummern, Fotos und mehr handeln.¹¹ Doxing ist ein Beispiel von Falschinformationen, wobei akkurate Informationen öffentlich mitgeteilt werden, um jemandem zu schaden.


Desinformation

Falschmeldungen werden absichtlich erstellt oder verbreitet, in der Absicht, zu Schaden zu verursachen. Die Erzeuger von Desinformation sind meist politisch, finanziell, psychologisch oder sozial motiviert .¹²


Verschlüsselung

Der Prozess, Daten so zu verschlüsseln, dass sie nur von den gewünschten Empfängern interpretiert werden können. Viele beliebte Nachrichtendienste wie Signal, Telegram und WhatsApp verschlüsseln die Texte, Fotos und Videos, die Nutzer einander senden. Verschlüsselung verhindert, dass Regierungen und andere die Inhalte abgefangener Nachrichten lesen können. Verschlüsselung hindert aber auch Recherchetreibende und Journalisten daran, Falschmeldungen und Desinformation, die auf der entsprechenden Plattform geteilt werden, nachzuverfolgen. Da immer mehr Missetäter durch Deplatforming entfernt werden und das Messaging volatiler und besser koordiniert wird, erfolgt Desinformation jetzt häufig auf geschlossenen Nachrichtenapplikationen, auf die Vollzugsbehörden, die Öffentlichkeit, Recherchetreibende und Journalisten, die versuchen, die Motivationen und Nachrichten dieser Gruppen zu verstehen, nicht mehr zugreifen können.


Interaktion

Zahlen auf Plattformen wie Facebook und Twitter, die öffentlich die Anzahl der Likes und Kommentare anzeigen, sowie die Anzahl, wie oft ein Post geteilt wurde. Marketing-Organisationen nutzen Dienste wie Parse.ly, CrowdTangle, NewsWhip usw., um das Interesse an einer Marke zu messen. Newsrooms begannen, diese Tools zu verwenden, um mehr über Publikumsinteressen und Trends zu erfahren, und jetzt nutzen manche Journalisten die gleichen Tools, um zu erkennen, wann ein Wendepunkt für toxische Nachrichten oder Missetäter erreicht ist, ab dem es Sinn macht, über ein entsprechendes Thema oder eine Geschichte zu berichten. Mehr Informationen: Trumpet of Amplification von Claire Wardle untersucht, was ein „Wendepunkt” ist, d. h. wann so viele Menschen ein Thema oder einen Begriff gesehen haben, dass ein Bericht darüber zum Verständnis der Öffentlichkeit beiträgt anstatt die Reichweite dieses Themas oder Begriffs zu amplifizieren, indem zu früh darüber berichtet wird.


Facebook Grafiksuche

Eine Funktionalität, die  von 2014 bis Juni 2019 sechs Jahre lang auf Facebook lief und es Online-Ermittlern und allen anderen Nutzern ermöglichte, auf der Plattform nach Bekannten zu suchen und nach Kriterien wie Check-ins, Tagging in Fotos, Likes und so weiter zu filtern. Andere Tools wurden entwickelt, die auf der Technologie aufgebaut waren, und nachdem die Funktionalität nicht mehr lief, fühlten sich Online-Ermittlern im Stich gelassen. Die ethische Debatte begann damit, dass Menschenrechtsermittler der Meinung waren, dass die Technologie den Datenschutz verletzen würde, und Online-Ermittler und Journalisten fragten sich, wie sie jetzt an diese Informationen herankommen sollten. Journalisten und die OSINT-Gemeinschaft waren ähnlich empört, als Panoramio, das im Besitz von Google war, im November 2017 geschlossen wurde.


Facebook Ad Transparency

Ein Facebook-Tool, das größere Transparenz schaffen und zeigen soll, welche Anzeigen auf der Plattform zirkulieren und an wen sie gerichtet sind. Man kann jetzt seine Anzeigendatenbank global nach Anzeigen zu sozialen Themen, Wahlen oder Politik durchsuchen. Die Datenbank kann nützlich sein, um zu verfolgen, wie Kandidaten, Parteien und Anhänger Facebook dazu nutzen, Wähler spezifisch anzusprechen und Nachrichtenstrategien zu testen.


Fake followers

 Anonyme oder betrügerische Social-Media-Konten, die erstellt werden, um einen falschen Eindruck hinsichtlich der Beliebtheit eines anderen Kontos zu erwecken. Social-Media-Nutzer können für Fake Followers, falsche Likes, Views und Shares zahlen, um ein größeres Publikum vorzutäuschen. Beispielsweise bietet ein englischsprachiger Service YouTube-Nutzern eine Million „hochwertiger” Views und 50.000 Likes zum Preis von 3.150 USD.¹ Die Anzahl der Follower kann einem Profil Ansehen verleihen oder den Eindruck vermitteln, dass es sich um ein echtes Konto handelt.


Informationschaos

Ein von Claire Wardle und Hossein Derakshan geprägter Begriff, um diese drei Arten problematischer Online-Inhalte in Kontext zu stellen: 

  • Bei Fehlinformationen werden Falschmeldungen weitergegeben, ohne jemandem schaden zu wollen. 
  • Bei Desinformation werden Falschmeldungen in der Absicht weitergegeben, Schaden zu verursachen. 
  • Um Falschinformationen handelt es sich, wenn wahrheitsgemäße Informationen weitergegeben werden, um jemandem zu schaden, häufig indem private Informationen veröffentlicht werden.

LinkedIn

Eine der wenigen US-amerikanischen Plattformen, die auch in China zugelassen sind. LinkedIn kann einen guten Ausgangspunkt für die Suche nach dem digitalen Fußabdruck einer Online-Quelle bilden. Bellingcat hat nützliche Tipps dazu herausgegeben, wie man das Meiste aus dieser Plattform herausholt.


Malinformation

Wahrheitsgemäße Informationen, die mit der Absicht veröffentlicht werden, jemandem zu schaden. Dazu gehören private oder enthüllende Informationen, die einer Person oder ihrem Ruf schaden können.


Künstliche Amplifizierung

Künstliche Steigerung der Reichweite oder Verbreitung von Informationen. Dazu zählt die menschliche oder automatisierte Manipulation von Suchergebnissen und Trendlisten und die Förderung bestimmter Links und Hashtags auf sozialen Medien.¹ Es gibt Online-Preislisten für verschiedene Arten der Amplifizierung, einschließlich der Preise für das Erzeugen falscher Stimmen und Unterschriften in Online-Umfragen und -Petitionen und der Kosten, um bestimmte Inhalte in den Suchergebnissen nach unten zu verschieben.¹


Meme

Der Begriff wurde 1976 von dem Biologen Richard Dawkins geprägt und bezeichnet eine Idee oder Verhaltensweise, die sich ein einer Kultur schnell von Person zu Person verbreitet und sich dabei im Laufe der Zeit verändert.¹ Mit dem Begriff werden jetzt meist Fotos oder GIFs mit Untertiteln beschrieben, die auf 4chan entstanden und jetzt online verbreitet werden.  Achtung: Memes sind Desinformationsmittel, die eine starke Wirkung haben und oft mehr Interaktionen erhalten als Nachrichtenartikel in den Massenmedien zum gleichen Thema.


Mikrotargeting

Die Fähigkeit, ein sehr eng gefasstes Segment der Bevölkerung zu erkennen, in diesem Fall auf einer sozialen Plattform, und dieser Gruppe bestimmte Nachrichten zu senden. Eines der größten Probleme hinsichtlich der Informationen, die im Vorfeld zu den US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2016 geteilt wurden, bestand in der Fähigkeit von Wahlkämpfern und Desinformationsagenten, Grenzthemen in die Feeds von Facebook-Nutzern einfließen zu lassen. Facebook hat seither einige der Kategorieauswahlen im Bereich Anzeigenkampagnen entfernt, beispielsweise „Politik”. Mehr über das Thema Mikrotargeting und „psychografisches Mikrotargeting”. 


Fehlinformationen

Informationen, die falsch sind, aber nicht in der Absicht verbreitet werden, Schaden zu verursachen. Beispielsweise können Personen, die nicht wissen, dass Informationen falsch sind, diese im guten Glauben auf den Sozialen Medien weiterverbreiten.²


Normio

Online-Slang für eine Person, die den Nachrichten auf Massenmedien, Online-Massenplattformen und der landläufigen Meinung folgt. Kein Kompliment.


OSINT

Ein Akronym für Open-source Intelligence. Geheimdienste, Forscher und Journalisten untersuchen und analysieren öffentlich verfügbare Informationen, um  Behauptungen von Regierungen zu bestätigen oder zu widerlegen, den Aufnahmeort und die Tageszeit zu verifizieren,  an denen Fotos und Videos entstanden sind, und vieles mehr. Die Online-Communities von OSINT sind ausgesprochen hilfreich, wenn es darum geht, neue Werkzeuge zu erkunden und zu erklären, wie sie bei einer Untersuchung zu einem Schluss gekommen sind. Oft wird zusätzliche Unterstützung zur Verifizierung von Informationen herbeigezogen.  Genau dies hat Bellingcat getan, als im März 2019 ein gesuchter Verbrecher in den Niederlanden ausfindig gemacht werden sollte. Sechzig Menschen waren an einem Tag an den Ermittlungen auf Twitter beteiligt.


Reddit

Ein Nachrichtenforum mit Diskussionsthreads, das seit 2005 existiert und für das eine Anmeldung erforderlich ist, um Beiträge zu posten. Reddit ist in den USA die fünftbeliebteste Website. Sie verfügt über 330 Millionen angemeldete Nutzer, die sogenannten “Redditors”, die in Subreddits posten. „the_Donald” war einer der aktivsten und beißendsten Subreddits  im Wahlzyklus für den US-amerikanischen Präsidenten im Jahr 2016.


Satire

Ein literarischer Stil, bei dem Elemente der Gesellschaft mithilfe von Spott und Ironie kritisiert werden. Satire kann zur Fehlinformation werden, wenn die Zielgruppen sie als Tatsache auslegen.²² In einem bekannten Trend geben Desinformationsagenten ihre Inhalte aus Satire aus, damit sie nicht von Faktenüberprüfern markiert werden. Einige Menschen, die auffliegen, bestehen auf die Bezeichnung Satire,  so beispielsweise ein Lehrer aus Florida, der rassistische Podcasts veröffentlichte.


Scraping

Der Prozess, mit dem Daten ohne API von einer Website bezogen werden. Er wird häufig von Forschern und Computerjournalisten verwendet, um die Fehl- und Desinformationen auf verschiedenen sozialen Plattformen und Foren zu überwachen. Normalerweise verstößt Scraping gegen die Nutzungsbedingungen einer Website (d. h. den Regeln, denen ein Nutzer zustimmt, um eine Plattform nutzen zu können). Recherchetreibende und Journalisten rechtfertigen Scraping jedoch häufig damit, dass es bei der Ermittlung und Untersuchung der Auswirkung von Algorithmen keine anderen Möglichkeiten gibt. Empfehlung für Journalisten: Der Newsroom muss bestimmen, was akzeptabel ist und was nicht in Bezug auf Informationen, die gegen die Regeln der Website verstoßen, von der Informationen bezogen und/oder heruntergeladen wurden.


Sockenpuppe

Ein Online-Konto, dass mit betrügerischer Absicht eine falsche Identität verwendet. Sockenpuppen werden auf sozialen Plattformen dazu benutzt, die Anzahl der Follower auf einem anderen Konto größer wirken zu lassen und um Falschmeldungen an ein Massenpublikum zu verbreiten oder zu amplifizieren.²³ Der Begriff wird häufig als Synonym für “Bot” verwendet, aber nicht alle Sockenpuppen sind Bots. Die Zeitung The Guardian definiert Sockenpuppe als eine fiktive Person, die erstellt wurde, um eine Ansicht zu verstärken, und einen Troll als jemanden, der mit Absicht seine Identität preisgibt.


Shallow Fakes

Minderwertige Manipulationen, die die Art und Weise ändern, wie ein Video abgespielt wird. Im April und Mai 2019 erlangten Shallow Fakes größere Bekanntheit, als ein Video von der Präsidentin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi online zirkulierte, das mit Absicht verlangsamt worden war, um den Eindruck zu erwecken, dass sie bei einem Vortrag betrunken war. Momentan sind Shallow Fakes ein größeres Problem als Deepfakes, da kostenlose Tools zur Verfügung stehen, mit denen sich ein Video schnell und subtil ändern lässt. Empfehlung für Journalisten: Ziehen Sie einen Video-Forensiker herbei, wenn ein Video im Trend liegt, das für die gezeigte Person untypisch ist.


Shitposting

Hierbei werden große Mengen Inhalt, zumeist ironisches, minderwertiges Trolling, produziert, um bei weniger internet-bewanderten Zuschauern eine emotionale Reaktion auszulösen. Letztendlich besteht das Ziel darin, produktive Diskussionen zu stören und Leser abzulenken.


Spam

Unerwünschte, unpersönliche Online-Kommunikation, meist zu Werbe- oder betrügerischen Zwecken. Heutzutage wird Spam meist per E-Mail verbreitet, und Algorithmen entdecken, filtern und sperren Spam aus dem Posteingang von Nutzern. Potenziell könnten ähnliche Technologien wie zur Spam-Bekämpfung auch im Zusammenhang mit Informationschaos verwendet werden, oder zumindest  einige Anhaltspunkte liefern.


Snapchat

Diese Multimedia-App nur für Mobilgeräte gibt es seit 2011. Die beliebtesten Funktionen auf Snapchat wie Stories, Filter, Linsen und Sticker wurden von Facebook und Instagram imitiert. Die App hat 203 Millionen aktive Nutzer pro Tag, und schätzungsweise 90 Prozent aller 13- bis 24-jährigen und 75 Prozent aller 13- bis 34-jährigen in den USA benutzen die App. Snaps sind dazu gedacht, wieder zu verschwinden, was die App so beliebt gemacht hat, aber man kann Bildschirmaufnahmen machen. 2017 hat Snapchat Snapmaps eingeführt, allerdings lässt sich der Besitzer einer Aufnahme nicht kontaktieren, da man nicht auf die Nutzerinformationen klicken kann. Manchmal verwenden Nutzer ihren echten Namen oder eine ähnliche Bezeichnung auf einer anderen Plattform. Außerdem ist es schwierig, nach einem Tag zu suchen, außer man verwendet ein Discovery-Tool für die sozialen Medien wie Spike von NewsWhip. Empfehlung für Journalisten: Snapmaps kann sehr nützlich sein, um Aktivitäten im Zusammenhang mit aktuellen Nachrichtenereignissen zu bestätigten, aber die Informationen sind nicht unbedingt für einen veröffentlichten Bericht geeignet. 


Synthetische Medien

Ein übergreifender Begriff für die künstliche Produktion, Manipulation und Modifikation von Daten und Medien anhand von Automatisierung, insbesondere durch die Nutzung von KI-Algorithmen, beispielsweise um Menschen irrezuführen oder eine ursprüngliche Bedeutung zu ändern.


Nutzungsbedingungen

Die Regeln, die verschiedene Unternehmen dafür festlegen, was bei der Nutzung ihrer Services erlaubt ist und was nicht. Plattformen wie Facebook und Twitter haben lange, sich stets ändernde Nutzungsbedingungen und sind in die Kritik geraten, weil sie Regelverstöße zum Teil ungleich handhaben. Empfehlung für Journalisten: Der Newsroom muss bestimmen, was akzeptabel ist und was nicht in Bezug auf Informationen, die gegen die Regeln der Website verstoßen. 


TikTok

Die App Music.ly vom chinesischen Unternehmen ByteDance wurde 2017 als TikTok neu gestartet und ist eine Video-Plattform für mobile Apps. Wired hat im August 2019 berichtet,  dass TikTok die Epidemie der Hassreden in Indien anfacht. Casey Newton hat eine gute Zusammenfassung der damit verbundenen Probleme geschrieben. Facebook nutzt die wachsende Beliebtheit der App auf einem „umkämpften Markt” in einem Appell an die Gesetzgeber, eine Regulierung zu vermeiden. 


Troll

Eine Person, die andere Menschen online schikaniert oder beleidigt. Mit diesem Begriff wurden zwar auch von Menschen gesteuerte Konten beschrieben, die bot-artige Aktivitäten durchführen, aber viele Trolls wollen bekannt sein und verwenden häufig ihren echten Namen.


Trolling

Das absichtliche Posten anstößiger oder hetzerischer Inhalte bei einer Online-Community, mit der Absicht, Leser zu provozieren oder die Konversation zu stören. 


Trollfarm

Eine Gruppe von Personen, die auf koordinierte Weise trollt oder bot-artig agiert. Eine bekannte Trollfarm war die Internet Research Agency aus Russland, die online hetzerische Inhalte verbreitete, um die US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen zu beeinflussen.


Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA)

Ein zweiter Schritt, um sich bei einer App oder beim Anmelden bei einer Website zu identifizieren und eine sicherere Art, um auf Ihre Logins zuzugreifen. Sie ist meist mit Ihrer Handy-Nummer assoziiert und Sie erhalten eine SMS mit einem Sicherheits-Code, den Sie auf Anfrage eingeben müssen, um auf die App oder Website zugreifen zu können. Dieser Schritt kann etwas lästig sein, aber schlimmer wäre es, gehackt zu werden, weil Ihre Protokolle Schwachstellen aufweisen. Empfehlung für Journalisten: schützen Sie sich und Ihre Quellen, indem Sie Zwei-Faktor-Authentifizierung auf allen Apps und Websites (besonders Passwort-Manager und Finanzportale) einrichten, bei denen dieser Service möglich ist. Außerdem wird empfohlen, kostenlose Passwort-Manager wie LastPass, lange Passwörter mit mindestens 16 Zeichen, eine VPN, und privates Surfen zu verwenden, wenn Sie online toxische Informationen ansehen (Chrome, Firefox).


Verifizierung

Der Prozess, mit dem die Authentizität von Informationen geprüft wird, die inoffizielle Quellen online posten, insbesondere visuelle Medien.² Er wurde Ende der 2000er-Jahre zu einer neuen wichtigen Aufgabe für Journalisten und Menschenrechtsvertreter, insbesondere in Reaktion auf den Bedarf, die Bilder zu verifizieren, die im Verlauf des “arabischen Frühlings” gepostet wurden. Faktenüberprüfung bezieht sich nur auf offizielle Angaben, jedoch nicht auf innoffizielle, nutzererzeugte Inhalte, auch wenn sich Faktenüberprüfung und Verifizierung häufig überschneiden und vermutlich nicht immer getrennt bleiben werden.


Viber

Viber wurde 2010 vom japanischen Unternehmen Rakuten Inc. gegründet. Diese Nachrichten-App ähnelt WhatsApp, ist mit einer Telefonnummer assoziiert und kann auch vom Desktop aus aufgerufen werden. Die App hat End-to-End-Verschlüsselung für Einzel- und Gruppenkonversationen hinzugefügt, falls alle Teilnehmer mindestens über Version 6.0 verfügen. Damit die Verschlüsselung funktioniert, müssen alle Teilnehmer ihre App aktualisiert haben. Viber hat weltweit 250 Millionen Nutzer, verglichen zu den 1.6 Milliarden Nutzern von WhatsApp. Am beliebtesten ist sie in Osteuropa, Russland, dem Nahen Osten und in einigen asiatischen Ländern.


VPN, oder Virtual Private Network

Dient zum Verschlüsseln von Nutzerdaten und um die Identität und den Standort von Nutzern zu verbergen. Ein VPN erschwert es Plattformen festzustellen, wo sich jemand befindet, der Desinformation verbreitet oder Anzeigen einkauft. Es ist empfehlenswert, bei der Ermittlung von Online-Räumen, in denen Desinformationskampagnen erzeugt werden, ein VPN zu nutzen.


WeChat

WeChat begann 2011 in China als WhatsApp-artige Nachrichten-App für geschlossene Kommunikationen unter Freunden und Familienmitgliedern. Die App dient nun zur Interaktion zwischen Freunden auf Moments (ähnlich der Facebook-Chronik), um mit einem Klick Artikel zu lesen, die von den öffentlichen Konten von WeChat gesendet werden (öffentliche, persönliche oder gewerbliche Konten, die Artikel veröffentlichen), ein Taxi zu rufen, Kinositze zu buchen und Rechnungen zu zahlen. Die App hat 1 Milliarde Nutzer und dient Berichten zufolge auch der chinesischen Regierung als enorme Überwachungsoperation. Empfehlung für Journalisten: WeChat ist weltweit bei chinesischen Einwanderern beliebt. Wenn Ihr Themenbereich also Immigration umfasst, ist es wichtig zu verstehen, wie die App funktioniert und wie Informationen ausgetauscht werden.


Grenzthema

Hierbei handelt es sich im kontroverse Themen, die Menschen am Herzen liegen und starke Emotionen auslösen. Desinformation löst absichtlich eine starke emotionale Reaktion aus, damit Menschen sie weitergeben – aus Empörung, Angst, Abscheu, Liebe, zum Spaß oder aus anderen emotionalen Gründen. Da solche Themen sehr leicht Emotionen wecken, werden Sie zum Ziel für Desinformationsverbreiter, um Menschen dazu zu bringen, sie unbedacht weiterzuverbreiten. Beispiele umfassen Politik, die Umwelt, Flüchtlinge, Immigration, Korruption, Impfstoffe, Frauenrechte usw. 


WhatsApp

Mit schätzungsweise 1,6 Milliarden Nutzern ist WhatsApp die beliebteste Nachrichten-App, und die drittbeliebteste soziale Plattform nach Facebook (2,23 Milliarden aktiver Nutzer pro Monat) und YouTube (1,9 Milliarden aktiver Nutzer pro Monat). WhatsApp wurde 2009 gegründet und im Februar 2014 von Facebook aufgekauft. 2016 wurde End-to-End-Verschlüsselung eingeführt, im Mai 2019 kam es jedoch zu Datenschutzverstößen, was unter Nutzern Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes ausgelöst hat. First Draft war die erste NGO mit API-Zugang zur Plattform, und zwar im Rahmen unseres brasilianischen Wahlprojekts Comprova. Selbst mit einem solchen speziellen Zugriff war es schwer zu erkennen, wo Desinformation ihren Ursprung hatte und in welche Richtung sie sich verbreiten könnte. 


Nulltarif

In den USA und einem Großteil der westlichen Welt wird die Telekommunikation in ein relativ preisgünstiges Bündel aus Telefon, Text und Daten zusammengefasst. In Südamerika, Afrika und in der Asien-Pazifik-Region werden diese Funktionen getrennt bezahlt. Plattformen, allen voran Facebook, haben „Nulltarife” mit Mobilfunkbetreibern in diesen Regionen ausgehandelt, damit ihre Plattformen – Facebook, Facebook Messenger, Instagram und WhatsApp – außerhalb des Datentarifs benutzt werden können. Wenn diese Apps unter den Nulltarif fallen, können sie kostenlos genutzt werden. Das größte Problem mit diesem Plan besteht darin, dass für diese Nutzer Facebook das Internet darstellt und sie daher einen sehr hohen Anreiz haben, der Plattform treu zu bleiben. Viele Menschen kopieren Artikel aus Nachrichten-Websites in WhatsApp ein, und die Faktenüberprüfung dieser Informationen außerhalb der Plattform erfordert Daten. 

Leseliste

Überlick

Monitoring

Verifizierung

Berichterstattung

Kursnotizen

30 Covering Coronavirus - Handbook

Danksagungen

Dieser Kurs wurde von Claire Wardle, Laura Garcia und Paul Doyle ausgearbeitet. Die Idee kommt von unserer Geschäftsführerin, Jenni Sargent. 

Unser Dank geht an viele der Mitarbeiter des First Draft-Teams. Einige haben bereitwillig Voiceover-Aufnahmen unter einer Decke im Badezimmer gemacht, haben viele Stunden am Wochenende gearbeitet und/oder mussten diese kursbezogenen Anforderungen zusätzlich zu anderen wichtigen Aufgaben erfüllen. Beigetragen haben unter anderem Jacquelyn Mason, Anne Kruger, Akshata Rao, Alastair Reid, Jack Sargent, Diara J Townes, Shaydanay Urbani und Madelyn Webb. Wir haben auch die hervorragende Arbeit, die von Victoria Kwan, Lydia Morrish und Aimee Rinehart bereits früher geleistet wurde, hier noch einmal verwendet.

Die Pandemie ist global – daher war es immer eine Priorität, diesen Kurs in mehreren Sprachen anzubieten. Vielen Dank an unser großartiges Team mehrsprachiger Journalisten, die bei der Überprüfung der Übersetzungen in mehreren Sprachen unter der Leitung von Emma Dobinson von First Draft geholfen haben: Pedro Noel (Portugiesisch), Carlotta Dotto (Italienisch), Marie Bohner (Französisch), Laura Garcia (Spanisch), Nadin Rabaa von GNL Berlin (Deutsch) und Raj Vardarajan von DataLEADS (Hindi).

Des Weiteren möchten wir uns bei dem großartigen Design- und Texter-Team bedanken, das uns bei der Erstellung dieses Kurses geholfen hat: Manny Dhanda, Jenny Fogarty und Matt Wright.

Als Gründungspartner unterstützt die Google News Initiative die Arbeit von First Draft weltweit. Wir bedanken uns herzlich bei allen unseren Geldgebern für ihre fortlaufende Unterstützung.

Die Originalversion dieses Kurses wurde am 2. April 2020 in englischer Sprache veröffentlicht. Alle verwendeten Kursbeispiele und Tools waren zu diesem Zeitpunkt relevant und verfügbar.

Diese deutsche Version wurde von Global Lingo übersetzt und von Mitgliedern des First Draft-Teams auf ihre Richtigkeit überprüft. Der Herausgabetermin für diese übersetzte Version war Juni 2020.